+
Feuerwehrleute retten am Montag ein bei dichtem Schneetreiben in einem Teich in Suhl (Thüringen) gefallenes Pferd vor dem Ertrinken.

Bilder des spektakulären Einsatzes

Hier retten sie ein Pferd vor dem Ertrinken

Suhl - Bei dichtem Schneetreiben ist ein ausgerissenes Pferd in Thüringen in einen Teich gefallen und nur knapp dem Ertrinken entgangen. Hier sehen Sie die Bilder der Rettungsaktion.

Mit einer Seilwinde gelang es der Feuerwehr in Suhl in einer halbstündigen Rettungsaktion, die Stute aus dem eisigen Wasser zu hieven, wie die Stadtverwaltung berichtete. Das Tier hatte sich am Montag beim Ausführen auf einem Grundstück losgerissen, eine Wiese überquert und war eine Böschung herab in den vereisten Teich gestürzt. Aus diesem konnte es sich aus eigener Kraft nicht befreien. Der Rettungsversuch mit einer Seilwinde glückte im zweiten Anlauf. Nach kurzem Warmrubbeln stand das merklich unter Schock stehende Pferd wieder auf den Beinen.

Feuerwehr rettet ausgebüxte Stute aus Teich

Feuerwehr rettet ausgebüxte Stute aus Teich

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Karambolage auf A81
Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Tote bei Karambolage auf A81
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
Sölden (dpa) - In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Der Fels hatte sich am Nachmittag an einem Hang etwa …
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden
In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken am Samstag ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden

Kommentare