Feuerwehrleute erhalten Millionen für Überstunden

Kiel - 280 Feuerwehrleute in Kiel können auf eine Sonderzahlung von insgesamt drei Millionen Euro hoffen. Damit wolle die Stadt insgesamt 162 390 angesammelte Überstunden ausgleichen.

Das gab Oberbürgermeister Torsten Albig nach Informationen der „Kieler Nachrichten bekannt. Jahrelang hätten die Mitarbeiter viele Überstunden geschoben und einschließlich der Bereitschaftsdienste bis zu 54 Stunden gearbeitet, berichtete die Zeitung. Doch ab 2005 habe der EU-Gerichtshof entschieden, nur noch 48 Stunden pro Woche zuzulassen.

Seit einem Vergleich vor dem Schleswiger Verwaltungsgericht am 12. Mai 2011 stehe fest, dass die Kommunen angefallene Überstunden auch rückwirkend ausgleichen müssen - und zwar vom 1. November 2000 bis 31. Juli 2005. Zehn Feuerwehrleute aus Kiel hatten erfolgreich geklagt. Im Sinne der Gleichbehandlung, aber auch, um weiteren Klagen zuvorzukommen, habe sich die Stadt entschieden, alle in dem Zeitraum angefallenen Überstunden abzugelten, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare