+
Mehrere Todesopfer forderte ein schwerer Buschbrand in Arizona.

Barack Obama spricht Beileid aus

19 Feuerwehrmänner sterben bei Buschbrand

Yarnell - Eine Hitzewelle hat den Westen der USA erfasst. Mit schrecklichen Folgen: In Arizona vernichtet ein Feuer eine halbe Stadt - und kostet einem Elite-Team der Feuerwehr das Leben.

Beim Einsatz gegen einen großen Buschbrand im US-Bundesstaat Arizona hat es am Sonntag den tödlichsten Zwischenfall seit Jahrzehnten gegeben: 19 Feuerwehrmänner einer Eliteeinheit, einer sogenannten Hotshot-Mannschaft, kamen in den Flammen ums Leben. „Das gesamte Hotshot-Team ist in dem Feuer umgekommen“, sagte Dan Fraijo, der Chef der Feuerwehr des Ortes Prescott, die zum Löschen des Buschfeuers gut hundert Kilometer nordwestlich der Großstadt Phoenix ausgerückt war. Die 19 Männer wurden den Angaben zufolge von den Flammen erfasst, als sie unter ihren feuerfesten Zelten Schutz suchten.

US-Präsident Barack Obama sprach den Hinterbliebenen sein Beileid aus. Die 19 Feuerwehrleute nannte er „Helden“. Sie seien hoch qualifizierte Profis gewesen, die sich selbst der Gefahr ausgesetzt hätten, „um das Leben und das Eigentum von Mitmenschen zu schützen, die sie niemals treffen werden.“ Obama sagte zudem Staatshilfe zu.

Die Flammenhölle von Arizona

Die Flammenhölle von Arizona

Der Brand war bereits am Freitag in der Nähe der Ortschaft Yarnell, 137 Kilometer nordwestlich der Großstadt Phoenix, ausgebrochen. Wind und hohe Temperaturen begünstigten, dass sich die Flammen bis Sonntag auf einer Fläche von mehr als 800 Hektar ausbreiteten. Das Feuer zerstörte 200 Häuser, viele der 700 Einwohner von Yarnell mussten den Ort verlassen und sahen an ihren Zufluchtsorten hilflos im Fernsehen mit an, wie sich die Flammen weiter durch ihre Ortschaft fraßen. Insgesamt kämpften 200 Feuerwehrleute gegen den Brand.

„Wir sind am Boden zerstört“, sagte Fraijo. „Wir haben 19 der besten Leute verloren, die man finden kann.“ Das Feuer habe sich sehr schnell bewegt und habe die Truppe eingeschlossen.

Hotshot-Mannschaften sind Elite-Feuerwehrleute, die mit Spezialausrüstung bei einem schweren Brand in der Natur versuchen, Schutzwälle gegen die Flammen zu errichten. Werden sie vom Feuer eingeschlossen, können sie sich ein Loch graben und mit einer Art Schutzzelt unter dem Brand überleben. Unter bestimmten Bedingungen liege die Überlebenschance jedoch nur bei etwa 50 Prozent, sagte Fraijo. Die jetzt verunglückte Crew war in den vergangenen Wochen zu Buschbränden in New Mexiko und Arizona ausgerückt.

Nach Angaben der Nationalen Brandschutzvereinigung waren bei einem Waldbrand 1994 in Colorado 14 Feuerwehrmänner umgekommen. 1933 starben in einem Feuer im Griffith Park bei Los Angeles 29 Feuerwehrleute.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Schon am Wochenende vor Weihnachten gibt es in vielen Teilen Deutschlands Eis und Schnee. Wintersportler nutzen die Gelegenheit, etwa zu Ausflügen in den Harz. Zum …
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Flammen in Kalifornien zwingen weitere Menschen zur Flucht
Zwei Wochen lodern die Flammen in dem Bundesstaat an der US-Westküste schon - und immer noch ist keine Entspannung der Lage in Sicht. Es gibt nur einen …
Flammen in Kalifornien zwingen weitere Menschen zur Flucht
Mindestens vier Tote und 18 Vermisste bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens vier Menschen getötet. 18 weitere werden noch vermisst, zwölf sind verletzt, …
Mindestens vier Tote und 18 Vermisste bei Erdrutsch in Chile
Weil sie austreten musste: Deutsche (23) stürzt auf Bali in den Tod
Schreckliches Ende einer Traumreise: Eine 23-Jährige aus Gütersloh war auf Bali unterwegs, als sie einen tödlichen Fehler machte. Im Dunkeln stürzte die junge Deutsche …
Weil sie austreten musste: Deutsche (23) stürzt auf Bali in den Tod

Kommentare