Feuerwerk: Ein Toter und 200 Verletzte

Buenos Aires - Knapp 200 Menschen sind bei Weihnachtsfeuerwerken in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires verletzt worden. Ein 27-Jähriger kam sogar ums Leben - aus Leichtsinn.

In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires sind am Wochenende 197 Menschen bei Weihnachtsfeuerwerken verletzt worden. In der Provinz Santa Fe gab es außerdem einen Toten. Die argentinischen Gesundheitsbehörden verzeichneten einen ansteigenden Gebrauch von illegalem Feuerwerk, das in vielen Fällen von Kindern und Jugendlichen manipuliert wird.

In Puerto General San Martín, einem Hafen auf dem Fluss Paraná 325 Kilometer nördlich von Buenos Aires, kam nach Angaben des Fernsehsenders TN am Weihnachtsabend ein 27-jähriger Mann um, als sich ein Knallkörper entzündete, den er aus Spaß in seinem Mund hielt. In Buenos Aires wurde am Sonntag ein achtjähriger Junge mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem ein Feuerwerkskörper durch das Fenster seines Schlafzimmers auf sein Bett gefallen war, berichtete am Montag die Zeitung „Clarín“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rentner (83) stürzt mit PKW in See
In Rheinland-Pfalz ist ein Rentner beim Parken mit seinem Wagen in einen See gestürzt. Die anschließende Rettung gestaltete sich zunächst schwierig. 
Rentner (83) stürzt mit PKW in See
Mann will Frau helfen und wird brutal verprügelt
Niklas Holtmann (24) wollte einer jungen Frau helfen. Seine Courage machte ihn zum Opfer eines Gewaltdeliktes und brachte ihm einen viertägigen Krankenhausaufenthalt ein.
Mann will Frau helfen und wird brutal verprügelt
Linken-Politiker Tempel: Drogenbeauftragte enttäuscht
Berlin (dpa) - Die Partei Die Linke hat der Drogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) eine enttäuschende Bilanz in der zu Ende gehenden Legislaturperiode vorgeworfen.
Linken-Politiker Tempel: Drogenbeauftragte enttäuscht
Das sind die drei Tatorte von Spanien
Bei dem Terroranschlag in Spanien und dem nächtlichen Einsatz der Polizei spielten drei Orte eine Rolle:
Das sind die drei Tatorte von Spanien

Kommentare