+
Anfang des Monats waren insgesamt 14 explosive Sendungen sichergestellt worden - zwölf davon in Athen.

“Feuerzellen“ haben Briefbomben verschickt

Athen - Eine Serie von versendeten Briefbomben - eine davon ans Bundeskanzleramt - hielt Europa in Atem. Jetzt hat sich die griechische Gruppe "Verschwörung der Feuerzellen" zu den versuchten Anschlägen bekannt.

Lesen Sie auch:

Kanzleramt: Bombe in Merkels Post

Die griechische linksextremistische Untergrundorganisation “Verschwörung der Feuerzellen“ hat sich am Donnerstag zu der Serie von Briefbomben bekannt, von denen eine an das Kanzleramt in Berlin gegangen war. Der Verfasser der Erklärung bekräftigte, die Tatsache, dass die Polizei mehrere Mitglieder der Organisation festgenommen habe, werde sie nicht daran hindern, weitere Anschläge zu verüben. Das Bekennerschreiben wurde im Internet verbreitet. Anfang des Monats waren insgesamt 14 explosive Sendungen sichergestellt worden - 12 davon in Athen, eine in Bologna in Italien und eine weitere in der Poststelle des Bundeskanzleramtes in Berlin. Das an Kanzlerin Angela Merkel adressierte Paket hatte rechtzeitig entschärft werden können. Als Absender war das griechische Wirtschaftsministerium angegeben.

Zwei Bomben, die am Athener Flughafen sichergestellt wurden, waren an den Europäischen Gerichtshof und an das Europäische Polizeiamt (Europol) adressiert. Noch während der Serie der Briefbomben erwischte die Polizei in Athen zwei Tatverdächtige auf frischer Tat. Die Männer im Alter von 22 und 24 Jahren hatten bei ihrer Festnahme zwei Paketbomben bei sich. Eine war an die belgische Botschaft in Athen, die andere an den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy adressiert.

In den vergangenen 15 Monaten hat die griechische Polizei elf weitere mutmaßliche Mitglieder der “Verschwörung der Feuerzellen“ festgenommen, deren Fingerabdrücke in einem Unterschlupf gefunden worden waren. Die Sicherheitskräfte suchen nach weiteren Verstecken der Linksextremisten, die seit 2008 in Griechenland zahlreiche Sprengstoffanschläge verübt haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare