Fehlgeschlagener Luftangriff

Fiasko im Niger: Armee tötet versehentlich 14 Zivilisten

Bei einem Luftangriff im Niger hat die Armee versehentlich 14 Bauern getötet. Wie konnte den Soldaten ein solch fataler Fehler unterlaufen? 

Abadam - Bei einem Luftangriff im Niger hat die Armee versehentlich 14 Bauern getötet. Nach Behördenangaben vom Donnerstag wollten die Menschen am Donnerstag in das Gebiet um das Dorf Abadam nahe der nigerianischen Grenze zurückkehren, aus dem sie vor der Islamistengruppe Boko Haram geflohen waren. 

Die Flugzeugbesatzung habe die Menschen für Boko-Haram-Kämpfer gehalten, sagte ein Behördensprecher. Das Dorf liegt in einer evakuierten Zone und ist für Zivilisten gesperrt. Reisen dorthin müssen den Behörden im Vorfeld gemeldet werden. Dies hätten die Bauern nicht getan, sagte ein Behördenvertreter. 

Die Boko-Haram-Mitglieder entführen regelmäßig unschuldige Zivilisten 

Erst am Sonntag hatten Mitglieder von Boko Haram im Südosten des Nigers 37 Frauen entführt und neun Menschen getötet. Seit dem Jahr 2009 kämpft die Islamistengruppe gewaltsam für die Errichtung eines Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 20.000 Menschen getötet und 2,6 Millionen in die Flucht getrieben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau (52) zwei Mal in einer Woche sturzbetrunken hinterm Steuer erwischt
Frei nach dem Motto „doppelt hält besser“ setzte sich eine Frau zwei Mal innerhalb einer Woche sturzbetrunken hinters Steuer. Das Problem: Sie wurde beide Male erwischt.
Frau (52) zwei Mal in einer Woche sturzbetrunken hinterm Steuer erwischt
Ruth Pfau erhält in Pakistan Staatsbegräbnis
Die Lepraärztin Ruth Pfau war am 10. August im Alter von 87 Jahren in Karachi gestorben. Nun soll sie in Pakistan ein Staatsbegräbnis erhalten.
Ruth Pfau erhält in Pakistan Staatsbegräbnis
Mortler warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Wie gefährlich ist Cannabis wirklich? Die Drogenbeauftragte warnt eindringlich vor der Droge, die immer beliebter wird. Sie verweist auf einflussreiche Interessengruppen.
Mortler warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Mann auf Straße erschossen - Schütze auf der Flucht
Im südhessischen Mörfelden-Walldorf wurde ein Mann (43) erschossen. Der Schütze ist auf der Flucht - nach ihm wird mit einem Polizeihubschrauber gesucht.
Mann auf Straße erschossen - Schütze auf der Flucht

Kommentare