Anonymer Anrufer

Bombendrohung gegen das Finanzamt Hagen

Hagen - Das Finanzamt im westfälischen Hagen ist am Dienstag nach einer Bombendrohung geräumt worden, am Abend gab es jedoch Entwarnung.

Ein Unbekannter hatte am Vormittag bei der Polizei mit einer Sprengung des Behördenbaus gedroht. Das Haus wurde daraufhin abgesperrt die rund 200 Mitarbeiter mussten ihre Büros verlassen. Die Polizei setzte bei der Durchsuchung drei Spürhunde ein. Unabhängig voneinander schlugen alle drei vor einem Materialschrank zwar an. Der Kampfmittelräumdienst fand in dem Schrank aber keine Bombe.

Warum die Hunde bellten, konnte zunächst nicht geklärt werden. Am späten Nachmittag gab der Kampfmittelräumdienst Entwarnung. Jetzt versucht die Polizei, den anonymen Anrufer zu ermitteln.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elefant tötet 8 Jahre alten Jungen
Kampala (dpa) - Ein Elefant in Uganda hat einen achtjährigen Jungen mit dem Rüssel hochgehoben und getötet. Das Tier bewegte sich entlang einer Straße, die den …
Elefant tötet 8 Jahre alten Jungen
Künstliche Befruchtung: Das Mädchen aus dem Reagenzglas
Louise Brown ist das erste durch künstliche Befruchtung gezeugte Baby. Ihre Geburt vor 40 Jahren war eine medizinische Sensation - und gesellschaftlich äußerst …
Künstliche Befruchtung: Das Mädchen aus dem Reagenzglas
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Ein Jäger ist gerade dabei, Wildtiere vor der Ernte aus einem Feld zu treiben, als ein Schuss fällt und der Mann zusammenbricht. Die Kriminalpolizei ermittelt. 
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen
Ein sechsjähriger Junge aus Belgien ist in den Schweizer Alpen durch einen Steinschlag ums Leben gekommen.
Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.