+
Französische Medizinstudenten haben den Finger einer toten Frau abgeschnitten und ihn in einen Käse ihres Chefs gesteckt.

Ekel-Scherz: Finger von toter Frau im Käse

Paris - Eine makabre Art, seinem Chef den Finger zu zeigen: Französische Medizinstudenten haben während eines Sezierkurses den Finger einer toten Frau abgeschnitten und ihn in einen Käse gesteckt.

Der Käse war für den Chef des Unternehmens gedacht, in dem die Studenten gerade ein Praktikum machten. Der Mann habe einen Riesenschreck bekommen, als er den Finger im Käse entdeckt habe, berichtete die Zeitung “Le Parisien“.

Der Käsefreund habe umgehend die Polizei benachrichtigt. Zunächst vermuteten die Beamten, es habe einen tragischen Unfall bei dem Käsehersteller gegeben. Wenige Tage später gestanden die drei Studenten, dass sie sich lediglich einen schlechten Scherz erlaubt hatten. Sie kommen ungeschoren davon: Ein juristisches Nachspiel wird es nicht geben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Störung am Amsterdamer Flughafen
Bei Zwischenlandungen oder Abflügen in Amsterdam sollte man heute eine Menge Zeit mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kommt es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden …
Große Störung am Amsterdamer Flughafen
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt
Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Auch die fünf anderen Angeklagten kommen nicht …
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt
„Hitler ist Gott“ - Chat zwischen Madrider Polizisten macht sprachlos
Weil sie Hitler als eine Gottheit bezeichneten, Flüchtlinge gerne ins Meer werfen würden und sich selbst als „Führer“ sehen, sind mehrere Polizeibeamte aus Spanien wohl …
„Hitler ist Gott“ - Chat zwischen Madrider Polizisten macht sprachlos
Kölner Rocker-Prozess: Alle sechs Angeklagte verurteilt
Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Fünf weitere Angeklagte erhielten wegen …
Kölner Rocker-Prozess: Alle sechs Angeklagte verurteilt

Kommentare