Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn

Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn

Fingerabdrücke auf Todesurkunde verraten Betrüger

Sydney - Weil er an das Geld seiner Lebensversicherung wollte, täuschte ein Brite seinen eigenen Tod vor. Dumm nur, dass er auf seiner Todesurkunde Finderabdrücke hinterließ.

Für einen Briten endete seine sechsjährige Flucht vor der Polizei jetzt im Gefängnis der australischen Stadt Sydney. Der Mann hatte zusammen mit seiner Frau seinen eigenen Tod bei einer Übersee-Reise vorgetäuscht, um die Auszahlung einer Lebensversicherung zu erreichen, wie es auf der Website der britischen Ermittlungsbehörde heißt.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Das hoch verschuldete Paar aus Surrey war erst aufgeflogen, als die Fingerabdrücke des vermeintlich Toten auf dessen eigener Todesurkunde entdeckt wurden. Seine Frau verbüßte bereits eine zweijährige Haftstrafe wegen Versicherungsbetrugs. Dem Mann droht nach der Auslieferung nach Großbritannien Ähnliches.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taylor Swift postet rätselhaften Clip
Mehrere Tage war es still um die Sängerin Taylor Swift in den sozialen Medien. Nun meldete sich die Blondine zurück: Mit einem seltsamen Video.
Taylor Swift postet rätselhaften Clip
Motorradfahrer stößt mit Kutsche voller Kinder zusammen - tot
Er wollte eine Kutsche, die voller Kinder waren, überholen. Doch dann kam ihm ein anderes Auto entgegen. Mit voller Wucht prallte der 22-Jährige gegen die Kinder. 
Motorradfahrer stößt mit Kutsche voller Kinder zusammen - tot
Frauenleiche aus dem Øresund geborgen - ist es die schwedische Journalistin?
In einem Gewässer in Kopenhagen ist eine Frauenleiche gefunden worden. Die Identität der Frau gab die Polizei noch nicht bekannt. Einen Verdacht gibt es aber.
Frauenleiche aus dem Øresund geborgen - ist es die schwedische Journalistin?
Massive sexuelle Belästigung einer Frau schockiert Marokko
In einem Bus in Marokko ist eine Frau von vier jungen Männern massiv bedrängt worden. Der Busfahrer kam ihr nicht zu Hilfe. Landesweit sorgt der Vorfall für Empörung.
Massive sexuelle Belästigung einer Frau schockiert Marokko

Kommentare