+
Finger sagen viel über das spätere Aussehen von Jungen aus.

"Schau mir auf die Finger, Kleines"

Wien - Kleinen Jungen auf die Finger zu sehen, könnte ein Blick in die Zukunft sein. Wiener Forscher haben nun erstaunliche Zusammenhänge über die Fingerlänge und das spätere Aussehen von Männern entdeckt.

Typisch maskuline Züge seien schon im frühen Kindesalter erkennbar - an der Fingerlänge. Zu diesem Schluss kommen Verhaltensbiologen der Universität Wien in einer Studie, die im Fachjournal „Proceedings of the Royal Society B“ veröffentlicht wurde. Sie hatten die Gesichtszüge und die Fingerlänge von vier- bis elfjährigen Jungen aus Oberösterreich analysiert.

Die Daten stützten die These, dass „bestimmte männliche Gesichtscharakteristika, die Maskulinität und Dominanz signalisieren, schon früh im Lebenszyklus festgelegt werden“. Ein männlicheres Erscheinungsbild bei Jungen könnte dazu führen, dass die Umwelt auf dieses Kind anders reagiert als auf einen Jungen mit grazileren Gesichtszügen, erläuterte Katrin Schäfer, unter deren Leitung die Studie entstand.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Ein Zusammenhang von Fingerlänge und maskulinen Charakteristika in den Gesichtszügen sei bisher nur bei erwachsenen Männern bekannt gewesen, sagte die Anthropologin der Nachrichtenagentur dpa. „Jetzt wissen wir, dass es diesen Zusammenhang schon vor der Pubertät gibt.“

Das Längenverhältnis zwischen Zeigefinger und Ringfinger, das von Forschern als „2D:4D-Verhältnis“ bezeichnet wird, gilt schon länger als ein Parameter dafür, welchen Hormonen Babys im Mutterleib ausgesetzt waren. Ein niedriger 2D:4D-Wert, also ein im Verhältnis längerer Ringfinger, deutet dabei auf einen höheren Testosteronwert hin.

In ihrer Studie belegen die Wiener Forscher nun, dass der bereits bekannte Zusammenhang von niedrigem 2D:4D-Wert und Gesichtsmerkmalen, die als männlich und dominant aufgefasst werden, bereits für kleine Jungen gilt. Die sozialen Konsequenzen müssten noch untersucht werden, schreiben die Forscher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot
Washington - Er war der letzte Astronaut, der den Mond betrat: Eugene Cernan. Am Montag starb der inzwischen 82-jährige US-Astronaut nach langen gesundheitlichen …
Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?

Kommentare