+
Der gewaltige Wal ist sehr schwach.

Kein Lebenszeichen mehr

Vor New York gestrandeter Wal ist tot

New York - Länger als ein Bus und rund 30 Tonnen schwer: Vor der Küste New Yorks ist ein Wal gestrandet. Allerdings war das Tier schwer krank und starb kurz darauf. Jetzt soll eine Untersuchung Klarheit über die Todesursache bringen.

Ein vor der Küste New Yorks gestrandeter Wal ist tot. Biologen hätten das rund 18 Meter lange Tier am Donnerstag (Ortszeit) untersucht und kein Lebenszeichen mehr entdeckt, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf die Riverhead Stiftung, die sich in der Gegend um Meerestiere kümmert. Daraufhin erklärten sie ihn für tot. Der Finnwal, der länger als ein Bus ist und geschätze 30 Tonnen wiegt, war am Mittwochmorgen vor Breezy Point im Stadtteil Queens angeschwemmt worden.

Biologen schnitten am Donnerstag ein Stück Fleisch aus dem toten Körper des Wals, um es zu untersuchen und die Todesursache des Tiers herauszufinden. Der Finnwal habe nur etwa so halb so viel Gewicht gehabt, wie es bei seiner Größe eigentlich üblich sei, sagte der Chef der Riverhead Stiftung, Robert DiGiovanni. „Er war offensichtlich schon sehr lange krank.“ Die Biologen wollen das Tier nun in die Dünen transportieren und dort weiter untersuchen. Danach könnte das Skelett beispielsweise an ein Museum gespendet werden, sagte DiGiovanni.

18-Meter-Wal strandet in New York

18-Meter-Wal strandet in New York

Spaziergänger hatten das zunächst noch atmende Tier am Mittwochmorgen am Strand entdeckt. Feuerwehrmänner und Freiwillige hatten stundenlang mit Eimern und Schläuchen Wasser über den Wal gegossen, um ihn am Leben zu halten. Die Chancen dafür waren Tierschützern zufolge aber von vorne herein gering. Er sei abgemagert und in einem sehr schlechten körperlichen Zustand gewesen, sagte eine Sprecherin der US-Umweltbehörde NOAA dem Nachrichtensender CNN.

Finnwale, die nach dem Blauwal zweitgrößte Tierart der Welt, die als vom Aussterben bedroht gilt, kommen im Atlantik vor New York relativ häufig vor. An den Stränden der Millionenmetropole werden hin und wieder Finnwale und andere Meerestiere angeschwemmt. So wurde beispielsweise 2007 ein Zwergwal in einem Kanal im Stadtteil Brooklyn gefunden und 1964 ein 15 Meter langer toter Finnwal im Hudson-Fluß westlich von Manhattan.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare