Fahrstuhlkamera filmte die Tat

Firmenboss misshandelt Hund - gefeuert

  • schließen

Vancouver - Die brutale Behandlung eines Hundes ist dem Chef eines internationalen Unternehmens in den USA zum Verhängnis geworden.

Der Mann hatte schon Ende Juli im Fahrstuhl eines Wohnhauses in Vancouver in Kanada den Hund getreten und immer wieder an der Leine gerissen, zuletzt zerrte er das Tier an der Leine sogar in die Höhe. Erst Wochen später sorgte das Video der Fahrstuhlkamera für Aufruhr. Das Filmchen breitete sich schnell aus und wurde empört kommentiert - wie es an die Öffentlichkeit kam, ist unklar.

Der Betroffene entschuldigte sich in einem öffentlichen Statement: "Ich übernehme die volle Verantwortung für meine Tat. Dieser Vorfall ist völlig untypisch für mich und ich bin zutiefst beschämt und peinlich berührt." Er sei dankbar, dass dem Tier, das einem Freund gehöre, nichts passiert sei. Bei dem Hundehalter er sich bereits persönlich entschuldigt habe. Er sei sich dessen bewusst, dass sein Fehlverhalten auch negative Auswirkungen auf seine Familie, seine Firma und seine Klienten habe. Auch bei ihnen entschuldigte er sich.

Centerplate, ein mehr als 80 Jahre altes Unternehmen mit etwa 30.000 Mitarbeitern, bestätigte jetzt die Entlassung ihres Bosses „wegen eines persönlichen Fehlverhaltens gegenüber einem Tier in seiner Obhut“. „Wir wollen unterstreichen, dass wir es weder hinnehmen noch darüber hinwegsehen, wenn Tiere misshandelt werden“, erklärte das Unternehmen, das vor allem Stadien und andere Großveranstaltungen mit Essen versorgt („stolz auf 115 Millionen Gäste im Jahr“).

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Nix ging mehr - mit einer Seilbahn in der Schweiz. Die stehengebliebene Seilbahn sorgte für großen Aufwand: Hunderte Menschen wurden in einer Rettungsaktion zurück ins …
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.