"Wildfremde" Küsser sind Schauspieler

Kuss-Video entpuppt sich als Werbeaktion

New York - Das Kuss-Video von wildfremden Menschen, das derzeit auf youtube millionenfach Klicks sammelt, hat sich als Werbeaktion einer Modefirma entpuppt.

Ein Video von angeblich wildfremden Menschen, die sich vor laufender Kamera einen leidenschaftlichen Kuss geben, ist derzeit der Renner auf youtube. Innerhalb weniger Tage wurde der Kurzfilm der Künstlerin Tatia Pilieva mit dem Titel "First Kiss" mehr als 23 Millionen mal angeklickt. Wie sich nun herausstellte, sind Paare in dem Film aber nicht wie angenommen völlig fremde Menschen von der Straße, sondern Models und Schauspieler.  

Es handelt sich um eine Werbeaktion des us-amerikanischen Modelabels "WREN". Die Firma wirbt für seine neue Herbst-Kollektion, so die Ankündigung auf Twitter. Die Paare tragen allesamt Klamotten der Modemarke. "Film presented by WREN", ist unter dem youtube-Video zu lesen. Ein entsprechender Vermerk wird außerdem zu Beginn des Films eingeblendet. Die Internetseite slate.com hat die Darsteller mit Links zu deren eigenen Homepages aufgelistet.

Die Firmengründerin Melissa Coker beteuert aber, die Authentizität der Szenen. „Nichts war gestellt, es gab kein Drehbuch und keiner hat den Darstellern gesagt, was sie zu tun hätten“, sagte Coker am Mittwoch in New York. „Ich lese im Internet die Vorwürfe, alles sei ausgedacht. Aber das ist Quatsch, die Paare haben sich zum ersten Mal gesehen und ihre Reaktionen waren absolut echt“, sagte Coker.

Mit dem Wissen, dass es sich bei den Protagonisten um Models und Schauspieler handelt, und nicht um "Otto Normalverbraucher" von der Straße, erscheint das Video nicht mehr ganz so romantisch. Die schüchternen Annäherungsversuche und teils unbeholfenen Szenen wirken irgendwie entzaubert. Eine gelungene Marketing-Aktion bleibt der Clip aber mit 140.000 "Gefällt mir"-Angaben und mehr als 22.000 Kommentaren allemal.

vh mit Material von dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
„Pissed“ ist auf Englisch gesagt jemand, der so richtig sauer und verärgert ist - oder im wörtlichen Sinn eben „angepisst“.
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten

Kommentare