Fischer ziehen Mega-Schatz aus dem Wasser

Tokio - Japanische Fischer haben eine Tasche mit elf Millionen Yen aus dem Meer gezogen. Wie es zu dem kuriosen "Fang" kam, und was mit dem Geld jetzt passiert:

Wahrscheinlich ging die Tasche, in der über 1.000 Geldscheine im Wert von rund 103.000 Euro deponiert waren, während der Tsunami-Katastrophe im März verloren. Der Kutter fischte Anfang Oktober vor der Küste der Stadt Ofunato, etwa 250 Kilometer nordöstlich von Fukushima, wie die Behörden am Samstag erklärten. Bisher konnten die Behörden nicht klären, wer rechtmäßiger Besitzer des Geldes ist. Falls der Besitzer innerhalb der nächsten sechs Monaten nicht ermittelt wird, dürfen die Fischer das Geld behalten.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Unwetter-Chaos in Deutschland: Baum stürzt auf Auto, Frau stirbt
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Deutschland: Baum stürzt auf Auto, Frau stirbt

Kommentare