"Flaminia" keine Gefahr fürs Wattenmeer

Bremerhaven - Für die Bergung des teilweise ausgebrannten Containerfrachters „Flaminia“ hat das Havariekommando jede Gefährdung des Wattenmeers ausgeschlossen.

 Man unternehme keine übereilten Schritte, versicherte am Sonntag der Leiter der Behörde, Hans-Werner Monsees. Der Zeitplan bis zur Ankunft des Schiffes im JadeWeserPort in Wilhelmshaven werde von den Fortschritten auf dem fast 300 Meter langen Schiff bestimmt. Aus Politik und Tourismus hatte es Widerstand dagegen gegeben, das Schiff, das von Schleppern gesichert in der Nähe der englischen Südwestspitze liegt, nach Wilhelmshaven zu schleppen.

Die unter deutscher Flagge fahrende „Flaminia“ mit Heimathafen Hamburg war am 14. Juli auf der Fahrt von den USA nach Europa in Brand geraten. Es hatte Explosionen gegeben, ein Seemann wurde getötet, ein weiterer wird vermisst.

Der Plan des Havariekommando sieht vor, das Schiff auf eine Tiefwasserreede in der Deutschen Bucht zu schleppen. Entweder werde man die Laderäume, in denen es noch Wärmeentwicklung gebe, unter Wasser setzen oder einzelne Glutnester gezielt suchen und löschen, sagte Monsees.

Am Sonntag konnten erstmals seit längerer Zeit wieder Bergungsspezialisten an Bord des Schiffes gehen. Der Germanische Lloyd hat nach Angaben des Havariekommandos bestätigt, dass die Aufbauten, das Heck, die Ruderanlage und die Außenhaut der „Flaminia“ intakt seien. Das Schiff habe 2,5 Grad Schlagseite. An Bord befinden sich demnach 2876 Container, davon 151 mit Gefahrgut, jedoch keinerlei radioaktive Stoffe. Von den Gefahrgutcontainern seien 72 vom Feuer zerstört worden, 24 seien beschädigt und 55 intakt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 10 Millionen Euro lagen im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Ärtzliche Hilfe ist in vielen afrikanischen Dörfern alles andere als selbstverständlich. Das von Unicef initiierte Projekt der Gesundheitshelfer verbessert die Lage im …
Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in …
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Das Wetter in Deutschland bleibt durchwachsen. Zum Wochenende hin könnte der Winter im ganzen Land zurückkehren. Offen ist, ob sich der Neuschnee bis Weihnachten hält.
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich

Kommentare