+
Die schwer beschädigte MSC Flaminia.

MSC Flaminia: Suche nach Leiche an Bord

Hamburg - Zwei Monate nach der Havarie des Containerfrachters „MSC Flaminia“ geht die Hamburger Staatsanwaltschaft vom Tod des vermissten Seemanns aus. Doch wo ist die Leiche?

Es bestehe keine Hoffnung mehr, den 51-jährigen Philippiner lebend zu finden, sagte ein Sprecher der Behörde am Freitag. Auf dem deutschen Frachter war im Juli auf dem Atlantik Feuer ausgebrochen. Dabei kam nach Angaben der Staatsanwaltschaft auch der Erste Offizier ums Leben, ein 46-jähriger Pole.

Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft an Bord des Havaristen. Das Verfahren laufe unter „Todesermittlung“, „Vermisstensuche“ und „Brandermittlung“, sagte der Sprecher. Die Ermittler suchen auf dem Schiff auch nach der Leiche des Vermissten. Dessen Tochter habe freiwillig eine Speichelprobe abgegeben, um DNA-Proben zu analysieren. Die „Flaminia“ war vor zwei Wochen im Jade-Weser-Port eingelaufen, nachdem andere Länder ihr die Einfahrt verweigert hatten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Der Vorfall am Amsterdamer Flughafen scheint aufgeklärt zu sein. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit dem Messer geistig „verwirrt“. Es gebe keinen …
Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins …
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
In einem Drogeriemarkt in Kassel sind 14 Kunden durch einen Angriff mit Reizgas verletzt worden. Die Polizei sucht nach dem unbekannten Täter.
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion