+
Die schwer beschädigte MSC Flaminia.

MSC Flaminia: Suche nach Leiche an Bord

Hamburg - Zwei Monate nach der Havarie des Containerfrachters „MSC Flaminia“ geht die Hamburger Staatsanwaltschaft vom Tod des vermissten Seemanns aus. Doch wo ist die Leiche?

Es bestehe keine Hoffnung mehr, den 51-jährigen Philippiner lebend zu finden, sagte ein Sprecher der Behörde am Freitag. Auf dem deutschen Frachter war im Juli auf dem Atlantik Feuer ausgebrochen. Dabei kam nach Angaben der Staatsanwaltschaft auch der Erste Offizier ums Leben, ein 46-jähriger Pole.

Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft an Bord des Havaristen. Das Verfahren laufe unter „Todesermittlung“, „Vermisstensuche“ und „Brandermittlung“, sagte der Sprecher. Die Ermittler suchen auf dem Schiff auch nach der Leiche des Vermissten. Dessen Tochter habe freiwillig eine Speichelprobe abgegeben, um DNA-Proben zu analysieren. Die „Flaminia“ war vor zwei Wochen im Jade-Weser-Port eingelaufen, nachdem andere Länder ihr die Einfahrt verweigert hatten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
In Hamburg ist ein zweijähriger Junge auf einem Wasserspielplatz fast ertrunken. Sein Zustand sei noch kritisch, berichtet die Polizei. 
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Ab Dienstag wird das Wetter deutlich unangenehmer als bisher. Sollte sogar die alte Bauernregel vom Siebenschläfer zutreffen, stehen wenig sommerliche Wochen bevor.
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion