Lange Reise

Unglaublich: Flaschenpost nach 21 Jahren angeschwemmt

Wellington - An der Nordküste von Neuseeland hatte Courtney Stevenson als Achtjährige eine Flaschenpost ins Meer geworfen. Jetzt wurde diese gefunden - 830 Kilometer östlich vom Ausgangspunkt.

Courtney Stevenson war acht Jahre alt, als sie 1995 in Neuseeland eine Flaschenpost auf die Reise schickte. 21 Jahre später ist ihre Flasche jetzt auf einer Insel 830 Kilometer weiter östlich angespült worden. Das Mädchen hatte die Flasche in Picton an der Nordküste der Südinsel ins Meer geworfen. Goomes entdeckte sie am Strand der Chatham-Inseln im Südpazifischen Ozean.

„Wenn dies je gefunden wird, bitte melden!“, stand in Kinderschrift auf dem Zettel in der Sprite-Flasche - mit Telefonnummer. Die Nummer war zwar längst nicht mehr in Betrieb, der Finder brauchte aber kaum einen Tag, um Courtney über soziale Medien ausfindig zu machen, wie die Zeitung „The Marlborough Express“ am Montag berichtete. „Courtney war begeistert“, sagte Finder Richard Goomes der Zeitung.

Stevenson konnte es kaum fassen, wie sie am Montag auf Facebook schrieb: „Wirklich toll. Ich bin so baff, dass sie mich wirklich ausfindig gemacht haben!“

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Zahlen zu Kinderlosigkeit und Geburten
Berlin (dpa) - Das Statistische Bundesamt stellt heute neue Zahlen zur Entwicklung der Geburten und zur Kinderlosigkeit in Deutschland vor. Der sogenannte Mikrozensus …
Neue Zahlen zu Kinderlosigkeit und Geburten
Immer weniger Spermien bei europäischen Männern
Steckt die moderne Welt in einer "Spermienkrise"? Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht. …
Immer weniger Spermien bei europäischen Männern
Unbekannter schubst 18-Jährige auf einfahrende U-Bahn zu
Dieser Fall macht einmal mehr sprachlos: Ein Mann hat in einem Kölner U-Bahnhof eine arglose 18-jährige Touristin in Richtung einer einfahrenden Straßenbahn gestoßen. …
Unbekannter schubst 18-Jährige auf einfahrende U-Bahn zu
Nach G20-Krawallen: Sechzehn Chaoten schon wieder frei
Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels sitzen nach Angaben eines Hamburger Gerichtssprechers von Dienstag noch 35 überwiegend junge Männer in …
Nach G20-Krawallen: Sechzehn Chaoten schon wieder frei

Kommentare