+
Die Angeklagte spricht im Lübecker Landgericht mit ihrem Verteidiger. Der 60-jährigen wird vorgeworfen, in Supermärkten abgepacktes Fleisch mit Nadeln präpariert zu haben. Foto: Markus Scholz

Fleisch mit Nadeln gespickt: Angeklagte legt Geständnis ab

Lübeck (dpa) - Ein Prozess um mit Nadeln gespicktes Fleisch hat mit einem Geständnis und einer Entschuldigung begonnen.

Sie habe Verbraucher mit ihren Taten darauf aufmerksam machen wollen, dass das Fleisch mit Medikamenten belastet sei, sagte die 60 Jahre alte Angeklagte am Montag beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Lübeck.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau aus Bad Malente vor, fast ein Jahr lang in Supermärkten vor allem in Eutin und Umgebung abgepacktes Fleisch mit Nadeln und abgebrochenen Kanülen präpariert zu haben. Niemand kam ernsthaft zu Schaden. Lediglich eine Frau verletzte sich leicht an der Hand, als sie Hack zubereiten wollte.

Im September 2014 hatte sich die Frau gestellt, nachdem die Polizei Bilder einer Überwachungskamera veröffentlicht hatte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr unter anderem gemeingefährliche Vergiftung in 26 Fällen vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scherz oder Sensation? Riesen-Aufregung um diese Mars-Bilder
Der Kartendienst Google Maps zeigt auf dem Mars einen größeren Gebäudekomplex an. Die Aufnahmen sorgen für Verwirrung: Kann das wirklich sein? Oder ist alles bloß ein …
Scherz oder Sensation? Riesen-Aufregung um diese Mars-Bilder
Nach Horror-Tat: Höchststrafe für Sexualstraftäter
Einen Sexualstraftäter, der zur Vertuschung ein Missbrauchsopfer eine Staumauer hinabstürzte, erwartet nun ein vernichtendes Schicksal.
Nach Horror-Tat: Höchststrafe für Sexualstraftäter
Noch keine Spur von vermisstem Deutschen auf indonesischer Insel
Schon seit einer Woche ist ein Deutscher auf einer indonesischen Insel verschwunden. Bislang fehlt jede Spur.
Noch keine Spur von vermisstem Deutschen auf indonesischer Insel
Deutsche Behörden suchen nach gefährlichen Hochhäusern
Folge der britischen Katastrophe mit 80 Toten: Mieter eines geräumten Hochhauses in Wuppertal dürfen vorerst nicht zurück. Feuerwehren klagen, dass Gefahren von …
Deutsche Behörden suchen nach gefährlichen Hochhäusern

Kommentare