+
Die Ergebnisse des EU-Projekts zu "myCopter", einer Art Hubschrauber für Jedermann, werden im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt vorgestellt. Foto: Alexander Körner

Fliegende Autos für Jedermann vor großen Hürden

Braunschweig (dpa) - Experten haben einer baldigen Verlagerung des Individualverkehrs von der Straße in die Luft eine Absage erteilt. "Das fliegende Auto werden wir auf sehr lange absehbare Zeit sicherlich nicht sehen", sagte Stefan Levedag vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Levedag ist Chef des Instituts für Flugsystemtechnik und hat in den vergangenen vier Jahren mit anderen renommierten Instituten an einer Art Hubschrauber für jedermann geforscht. Die EU förderte das Projekt mit 3,4 Millionen Euro. Dabei bauten die Wissenschaftler keinen Prototypen. Stattdessen erforschten sie, unter welchen Voraussetzungen ein solches System massentauglich wäre.

Noch gebe es sehr viele Hürden, sagte Levedag. Die Kosten seien enorm und die Sicherheit der einzelnen Verkehrsteilnehmer nicht gewährleistet. Außerdem sei es schwierig, die Steuerung für einen Nicht-Piloten ausreichend zu vereinfachen, sagte Levedag. Allerdings habe sein Team durchaus Fortschritte erzielt.

Die Ingenieure entwickelten ein Lenkrad, mit dem ein Hubschrauber ähnlich wie ein Auto gesteuert werden kann. "Die Piloten haben gesagt: Eigentlich gar nicht schlecht." Bislang wurde das Lenkrad in der Simulation getestet, gerade wird es zu Testzwecken in einen richtigen Helikopter eingebaut.

Projektbeschreibung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare