+
Ein Helfer bringt am 25.11.2015 in Hamburg-Wilhelmsburg nach dem Fund von einem Bombenblindgänger eine ältere Frau in eine Notunterkunft.

Entschärfungsaktion

Fliegerbombe in Hamburg-Wilhelmsburg entschärft

Hamburg - Der Kampfmittelräumdienst der Hamburger Feuerwehr hat eine Fliegerbombe mitten in einem Wohngebiet im Stadtteil Wilhelmsburg entschärft.

Rund 4000 Anwohner mussten während der Entschärfung am Mittwoch ihre Wohnungen verlassen. Auch Bewohner eines Pflegeheims mussten in Sicherheit gebracht werden.

Der Sprengmeister habe zunächst den Detonator aus dem 500-Kilo-Blindgänger entfernt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Dies habe sich jedoch verzögert, weil immer wieder Personen in das abgesperrte Gebiet gekommen seien. Die Entschärfungsaktion musste dreimal unterbrochen werden.

Die englische Fliegerbombe war am Dienstag bei Sondierungsarbeiten in drei Meter Tiefe entdeckt worden. Im Zweiten Weltkrieg fielen nach Schätzung des Kampfmittelräumdienstes 107 000 Tonnen Bomben auf Hamburg. 12 bis 13 Prozent davon sollen nicht explodiert sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare