100 Anwohner evakuiert

Fliegerbombe in Leipzig - Sprengung geplant

Leipzig - Ein Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg hält Leipzig in Atem. Rund um das Bahnhofsgelände in Leipzig-Wahren muss die Polizei rund 100 Anwohner evakuieren, bevor gesprengt werden soll.

Auf dem Bahnhofsgelände in Leipzig-Wahren ist ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der Sprengkörper sollte am Donnerstag gegen 12.00 Uhr mittags gesprengt werden, wie die Polizeidirektion Leipzig am Mittwochabend mitteilte. Die 500-Kilo-Bombe wurde in drei Meter Tiefe im Boden entdeckt. Vor der Sprengung müssen nach Behördenangaben vormittags etwa 100 Anwohner sicherheitshalber ihre Wohnungen verlassen. Um den Fundort wird ein Sicherheitskreis von 750 Metern Durchmesser eingerichtet. Wegen der Sprengung werden auch der Bahnverkehr zwischen Leipzig und Halle und der Flugverkehr am Airport Leipzig/Halle zeitweise unterbrochen. Auch auf der Bundesstraße 6 soll es eine Sperrung geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare