Flinte auf Rücksitz: Jäger erschießt sich selbst

Steimbke - Ein erfahrener Jäger aus Niedersachsen hat sich aus Versehen selbst erschossen. Er hatte das Gewehr auf dem Rücksitz seines Autos transportiert, als das Unglück passierte.

 “Als der 74-Jährige aus Steimbke nach der Rückkehr von der Jagd sein Gewehr vom Rücksitz seines Autos nehmen wollte, lösten sich zwei Schüsse“, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag und bestätigte Medienberichte.

Ein Notarzt stellte wenig später nur noch den Tod des Jägers fest. Die Polizei glaubt, dass der 74-Jährige sein Jagdgewehr geladen und ungesichert auf den Rücksitz seines Autos gelegt hatte.

Es gebe keinen Hinweis auf ein Verschulden Dritter oder eine Suizidabsicht das Jägers, sagte die Sprecherin. Es handele sich eindeutig um einen Unglücksfall. Dies habe auch die Obduktion nach dem Unglück am vergangenen Mittwoch ergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Birmingham - Weil er sich auf dem Flugzeugklo eine Zigarette angezündet und damit eine Notlandung ausgelöst hat, muss ein 46 Jahre alter Brite für mehr als neun Jahre …
Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Ein Pfleger wurde bei der Attacke schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei fahndet mit einem Hubschrauber nach dem 35-Jährigen und prüft mögliche …
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tiere dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras

Kommentare