1. Startseite
  2. Welt

„Fluch der Karibik“: Johnny Depp soll Rolle wegen Ex-Frau Amber Heard verloren haben

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anna Lorenz

Kommentare

Seit Tagen läuft in den USA der Prozess um Johnny Depp und Ex-Frau Amber Heard. Ein Zeuge sagte nun aus, Heard soll Depp um seine Paraderolle gebracht haben.

Virginia – Es geht um Image, es geht um Ehre und es geht um Geld. Sehr viel Geld. Der Streitwert des Prozesses zwischen Amber Heard und Johnny Depp, der seit Dienstag, den 12. April, vor dem Circuit Court in Fairfax County in Virginia läuft, beträgt, rechnet man die Klagen der ehemaligen Eheleute zusammen, stolze 150 Millionen US-Dollar. Während die „Aquaman“-Darstellerin ihrem Ex-Mann körperliche Gewalt vorwirft, klagt der „Fluch der Karibik“-Star auf Schadensersatz – Heard soll mit einem Artikel in der Washington Post seine Karriere nahezu zerstört haben.

Prozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard: Eine Schlammschlacht

Das Problem bei einem Gerichtsstreit wie dem, den Johnny Depp und Amber Heard gegenwärtig in Virginia ausfechten, ist: Auf der Suche nach der Wahrheit kommt notgedrungen vieles ans Licht; und im Fall zweier zänkischer Hollywood-Stars ist das Interesse der Öffentlichkeit daran groß. Seien es liebevolle Äußerungen wie „Halt die Klappe, Fettarsch“, die zugeneigte Betitelung als „Nutte“ oder das Eingeständnis, in puncto Auseinandersetzungen habe es schon „Dinge dieser Art“ gegeben – unter den Augen der Jury sind die Anwälte der Ex-Ehepartner bemüht, die Gegenseite von ihrer miserabelsten Seite zu präsentieren.

Während die Vorwürfe Heards, Depp habe sie körperlich misshandelt, durch die bisherigen Aussagen im Zuge des Prozesses an Glaubwürdigkeit verlieren, unterstützt nun ein weiterer Zeuge die Anschuldigung Depps, durch die Unterstellungen seiner Ex-Frau erheblich in seiner Karriere geschädigt worden zu sein.

Prozess zwischen Heard und Depp: Ex-Agent der Hollywood-Stars sagt vor Gericht aus

Die Angaben, die Christian Carino, der im Laufe seiner Tätigkeit als Talentmanager sowohl Depp als auch Heard betreut hatte, am Mittwoch vor Gericht machte, stützen den Vorwurf des „Fluch der Karibik“-Stars, seine Rolle als „Captain Jack Sparrow“ wegen den Bezichtigungen Heards verloren zu haben. Per Videoaufzeichnung äußerte sich der Ex-Verlobte von Lady Gaga zu dem Karriere-Knick, den Depp seither erlitten hatte. „Meiner Meinung nach hat es mit den Anschuldigungen zu tun, die Amber erhoben hat“, so der Agent. Die Disney-Studios hätten „Schwierigkeiten“ gesehen, Depp in einem sechsten Teil der Filmreihe wieder für seine Paraderolle zu engagieren. Auch wenn ein wörtlicher Bezug auf die Anschuldigungen Heards stets ausgeblieben war, wäre jedoch „gemeint gewesen“, dass Depp derentwegen die Rolle entzogen wurde.

Weiterhin kam auch die Beziehung Heards mit Technologie-Mogul Elon Musk, der gegenwärtig mit der Übernahme von Twitter Schlagzeilen macht, zur Sprache. Diese ging sie nach der Scheidung von Depp 2017 ein. „Ich verarbeite die Trennung. Ich hasse es, wenn Dinge öffentlich werden. Ich bin so traurig“, äußerte Heard im damaligen August in einer gerichtlich verlesenen Textnachricht Carino gegenüber. „Du warst nicht in ihn verliebt und du hast mir 1000 Mal gesagt, dass du nur den Platz füllst. Warum solltest du traurig sein, wenn du gar nicht in ihn verliebt warst?“, antwortete dieser. „Ich weiß“, entgegnete Heard, „aber ich wollte Zeit haben, um zu trauern und mich in meinem eigenen Tempo zu erholen.“ Auf welchen der beiden Männer sich diese Äußerung beziehe, wisse Carino nicht. Eine nähere Einschätzung zur Beziehung zwischen Heard und Depp äußerte die Eheberaterin der beiden Hollywood-Stars, wie die Kollegen von BuzzFeed.de berichten. (askl)

Auch interessant

Kommentare