+
Schlimme Wörter sollte man sich in Middleborough künftig verkneifen.

Ups!

Fluchen wird in den USA teuer

Middleborough - Da muss man aufpassen, was man sagt: Lautes Fluchen in der Öffentlichkeit wird in dem US-Städtchen Middleborough bei Boston künftig teuer.

20 Dollar (16 Euro) soll es demnächst kosten, wenn jemand für Unbeteiligte hörbar vulgäre Sprache benutzt. Auf einer Einwohnerversammlung wurde am Montag beschlossen, dies als Ordnungswidrigkeit zu behandeln. Bisher war es im örtlichen Recht der 20.000-Einwohnerstadt ein Straftatbestand, der aber seit 1968 wegen des aufwendigen Rechtswegs kaum geahndet wurde.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Polizisten können nun nach eigenem Ermessen Strafzettel an die meist jungen Leute in der Innenstadt und den Parks verteilen, über deren Flüche sich Geschäftsleute beschwert hatten. Befürworter betonten, dass es sich nur um eine Strafe für öffentliches Fluchen handele. “Was jemand privat macht, interessiert mich nicht“, sagte die Ladeninhaberin Mimi Duphily.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
Berlin (dpa) - Das Behindern von Rettungskräften und Polizeiwagen könnte für Autofahrer noch umfassender geahndet werden als bisher vorgesehen. Der Bundesrat stimmt am …
Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Ein schreckliches Unglück schockiert die Bewohner in Eichstetten (Baden-Württemberg).
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
Nach Hurrikan "Irma" wütet nun "Maria" in der Karibik. Auf der Insel Dominica trifft der Sturm auf Land. Sein nordwestlicher Kurs könnte das US-Außengebiet Puerto Rico …
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert
Jetzt muss sie ins Gefängnis: Eine 17-jährige Mutter hat ihr Baby eine Woche lang allein gelassen - es starb. Ihre Begründung für die grausame Tat ist kaum zu glauben.
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Kommentare