+
Schlimme Wörter sollte man sich in Middleborough künftig verkneifen.

Ups!

Fluchen wird in den USA teuer

Middleborough - Da muss man aufpassen, was man sagt: Lautes Fluchen in der Öffentlichkeit wird in dem US-Städtchen Middleborough bei Boston künftig teuer.

20 Dollar (16 Euro) soll es demnächst kosten, wenn jemand für Unbeteiligte hörbar vulgäre Sprache benutzt. Auf einer Einwohnerversammlung wurde am Montag beschlossen, dies als Ordnungswidrigkeit zu behandeln. Bisher war es im örtlichen Recht der 20.000-Einwohnerstadt ein Straftatbestand, der aber seit 1968 wegen des aufwendigen Rechtswegs kaum geahndet wurde.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Polizisten können nun nach eigenem Ermessen Strafzettel an die meist jungen Leute in der Innenstadt und den Parks verteilen, über deren Flüche sich Geschäftsleute beschwert hatten. Befürworter betonten, dass es sich nur um eine Strafe für öffentliches Fluchen handele. “Was jemand privat macht, interessiert mich nicht“, sagte die Ladeninhaberin Mimi Duphily.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare