+
Deutschlands Hochschulen müssen sich auf bis zu 50000 Flüchtlinge einstellen. Foto: Fredrik von Erichsen/Illustration

Flüchtlinge - Unis erwarten hohen Beratungsbedarf

Berlin (dpa) - Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Horst Hippler, rät zu einem fairen und zugleich realistischen Umgang mit studierwilligen Flüchtlingen an deutschen Universitäten.

"Wir wollen die Flüchtlinge in ihrer schwierigen Situation bestmöglich unterstützen, aber wir dürfen im Sinne der Chancengleichheit auch unsere Regeln für sie nicht umgehen", sagte Hippler der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Deshalb gelte es zu informieren über Zugangsvoraussetzungen und Zulassungsbeschränkungen (Numerus Clausus), aber auch über Vorteile einer Berufsausbildung, die in Deutschland viel mehr Wert habe als in den meisten Herkunftsländern. Wie hoch der Anteil studierwilliger und -fähiger Flüchtlinge ist, sei völlig offen, sagte Hippler. "Das weiß derzeit niemand, unter anderem weil eine Erfassung nicht stattgefunden hat."

Die Friedrich-Ebert-Stiftung hatte kürzlich hochgerechnet, dass sich die Hochschulen in Deutschland auf bis zu 50 000 Flüchtlinge einstellen sollten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Die Enigma kennt fast jeder. Aber das Schlüsselgerät 41? Nie gehört. Dabei ist dieses deutsche Chiffriergerät noch viel seltener als seine berühmte Vorgängerin. Nur rund …
Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Gewitter mit heftigen Regengüssen sind am Freitagabend über Deutschland gezogen. Besonders heftig traf es Bayern - mindestens 20 Menschen wurden hier bei Unwettern …
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt
Zehn Menschen seien ins Krankenhaus gekommen. „Es gibt keine lebensbedrohlichen Verletzungen, was uns sehr erleichtert.“
Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer

Kommentare