+
Ein Sky News Reporter berichtet vor Ort über den Absturz des MH17-Fluges in der Ost-Ukraine und wühlt dabei in der Kulturtasche eines Opfers.

Journalist sorgt für Wirbel

Sky News Reporter wühlt in Kulturtasche von Absturzopfer

  • schließen

Ostukraine - Ein Sky News Reporter berichtet live von der Absturzstelle des fatalen MH17-Fluges und überschreitet dabei eine ethische Grenze. Vor laufender Kamera wühlt er in der Kulturtasche eines Opfers.

Beim britischen Nachrichtendienst Sky News gingen gestern und heute insgesamt 110 Beschwerden wegen eines Fauxpas des Reporters Colin Brazier, wie die Daily Mail schreibt. Dieser hatte gestern in den Morgenstunden live von der Absturzstelle des MH17-Fluges in der Ostukraine berichtet und dabei zunächst sehr allgemein kommentiert, was er um sich herum wahrnahm: nämlich erschreckend alltägliche Dinge wie Reiseführer, Schuhe und andere persönliche Gegenstände. Was dann geschah, kann nur Brazier selbst erklären. Offenbar ist sein journalistisch geschultes Auge fürs Detail mit ihm durchgegangen, als er begann, in der Kulturtasche eines Opfers zu wühlen und eine Flasche sowie einen Schlüssel zu berühren. Schnell jedoch stellte er fest, dass er hier eine Grenze überschritten hat und sagte "We shouldn't really be doing this, I suppose". Brazier hat sich bereits für sein Verhalten entschuldigt.

Sky News Video auf Youtube

Sky News Video auf Youtube

maz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben

Kommentare