+
Experten bergen ein Wrackteil der verschollenen Boeing 777.

Waren viele Jahre der Suche völlig umsonst?

Flug MH370: Experten suchten womöglich an der falschen Stelle

München - Die verschollene Boeing 777  ist höchstwahrscheinlich am falschen Ort gesucht worden - zu diesem Schluss kam kürzlich das australische Amt für Transportsicherheit.

Die malaysische Passagiermaschine mit der Flugnummer MH370, die am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord abstürzte, ist jahrelang "höchstwahrscheinlich" im falschen Seegebiet gesucht worden. Zu diesem Ergebnis kommt ein am Dienstag veröffentlichter Untersuchungsbericht des australischen Amtes für Transportsicherheit (ATSB), das für die Aufklärung des Unglücks zuständig ist. Australien, Malaysia und China als Herkunftsländer der meisten Opfer des Unglücks hatten vereinbart, die Suche solle eingestellt werden, wenn die Maschine in dem auf 120.000 Quadratkilometer festgesetzten Gebiet nicht aufgefunden werden sollte. 

Ein nördlicheres Gebiet gerät ins Visier

Der nunmehr vorgelegte Bericht empfiehlt, ein 25.000 Quadratkilometer weiter nördlich gelegenes Gebiet ins Visier zu nehmen. Die Finanzierung einer weitergehenden Suche ist aber ungesichert. Experten vermuten, dass die Boeing 777 vom Kurs abwich und nach stundenlangem Flug mit leerem Tank in den Indischen Ozean stürzte. 

Inzwischen wurden rund 20 Wrackteile gefunden, die von der Boeing stammen oder stammen könnten. Im Juli 2015 wurde erstmals auf der Insel La Réunion eine Flügelklappe angeschwemmt, weitere mutmaßliche Wrackteile wurden in Mosambik, Südafrika und auf der Insel Mauritius entdeckt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Offenbach (dpa) - Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich …
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.