Aus Geltungssucht

Flugbegleiter setzt Flugzeugtoilette in Brand

Detroit - Einmal als Held gefeiert werden - das wünschte sich ein Flugbegleiter der "American Airlines". Er beschloss, dem Zufall ein wenig nachzuhelfen - mit brandgefährlichen, justiziablen Folgen.

Laut Gerichtsdokumenten, aus denen die „Detroit Free Press“ zitiert, entzündete der 23-Jährige mehrere Papiertücher in dem Waschraum einer "American Airlines"-Maschine, bevor er seine Kollegen auf den Brand aufmerksam machte und ihn eigenhändig wieder löschte. Der Flug musste auf dem Detroit Metropolitan Airport notlanden. 

Nachdem der Plan, sich als Held aufzuspielen, zunächst aufgegangen war, nahm die Bundespolizei FBI den Mann am vergangenen Montag fest, wie am Donnerstag bekannt wurde. Ihm droht nun eine Anklage wegen Zerstörung eines Flugzeuges und Falschaussage. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Der Brandstifter wurde am Mittwoch nach einer ersten Anhörung gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt. Allerdings verbot ihm das Gericht bis auf Weiteres das Fliegen. 

Eine Ausnahme gab es lediglich für seinen Rückflug nach Dallas. Den musste der verhinderte Held durchgehend sitzend verbringen, unter Aufsicht eines American-Airlines-Sicherheitsmannes.

Ekel-Alarm: Facebookseite entlarvt peinliche Fluggäste

Im vergangenen Jahr geriet ein "American Airlines"-Flieger in die Schlagzeilen, als der Pilot während des Fluges starb. Vor kurzem erst hatte sich US-Schauspielerin Andie McDowell mit der Fluglinie öffentlich angelegt.

Airlines und ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, vier verletzt. Nach …
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Ein Gymnasiast hat in Stockholm einen Mitschüler mit einem Messer erstochen.
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft
Nachdem er einem Mann das Glied abgeschnitten hat, muss ein Angeklagter (32) wegen Körperverletzung mit Todesfolge für fünf Jahre und vier Monate in Haft.
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft

Kommentare