+
Gestrandete Passagiere im Terminal 5 am Flughafen Heathrow. Foto: Daniel Leal-Olivas

"Enorme Betriebsstörung"

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb

Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und Enttäuschung sind groß.

London (dpa) - Ein Ausfall des IT-Systems hat unzähligen Passagieren der Fluglinie British Airways den Start ins lange Wochenende verdorben. Weltweit kam es zu Flugausfällen und Verspätungen - ausgerechnet an dem Wochenende, an dem viele Menschen in Großbritannien in den Urlaub aufbrechen wollten.

Denn an diesem Montag ist dort Feiertag. In England beginnt außerdem eine siebentägige Ferienwoche. British-Airways-Chef Alex Cruz erklärte über Twitter, dass ein Problem in der Stromversorgung den Systemausfall verursacht haben könnte. Hinweise auf einen Hackerangriff gebe es nicht. Am Sonntag seien viele IT-Netze wieder zum Laufen gebracht worden. Die Technik-Teams der Airline arbeiteten so hart sie nur könnten daran, die Flugprogramme wiederherzustellen.

Nach dem Chaos am Samstag lief der Betrieb somit auch am Sonntag noch nicht rund. Ein Sprecher des größten Londoner Flughafens Heathrow erklärte mit Blick auf die Panne bei British Airways, Ausfälle und Verspätungen seien weiter zu erwarten. Auch in Deutschland gab es erneut Einschränkungen.

British Airways - Großbritanniens größte Fluggesellschaft - teilte mit, es werde einige Folgestörungen geben, da Maschinen und Besatzung nicht an den planmäßigen Flughäfen seien. Passagiere sollten nicht zum Airport kommen, solange ihr Flug nicht bestätigt sei. Ziel sei aber, einen "nahezu normalen Flugplan" am Airport London-Gatwick zu gewährleisten und die "Mehrheit des Angebots" ab Heathrow abzuwickeln.

Das Unternehmen entschuldigte sich einmal mehr bei seinen Passagieren. "Ich weiß, dass das eine schreckliche Zeit für die Kunden war", sagte Cruz am Sonntag. "Einige von euch konnten nicht in Urlaub fliegen, einige von euch steckten im Flugzeug fest und einige von euch kamen nicht mehr an das Gepäck heran."

Wegen der Probleme hatte die Fluglinie am Samstag alle Flüge von Heathrow und Gatwick abgesagt. Kunden mussten weltweit Verspätungen oder Ausfälle hinnehmen. An beiden Flughäfen herrschten am Samstag chaotische Zustände. Der Airport Heathrow teilte über Twitter mit, gemeinsam mit British Airways an einer Lösung zu arbeiten.

Weitere Beeinträchtigungen meldete am Sonntag auch der Frankfurter Flughafen. Am Morgen seien zwei Flüge gestrichen worden. Bereits am Samstag waren British-Airways-Flüge von Frankfurt verspätet oder gar nicht gestartet.

Von der Panne betroffen waren auch sämtliche Check-in-Systeme und das Kundencenter der Fluglinie. Cruz riet Passagieren, sich via Twitter über die aktuelle Situation bei der Airline zu informieren. Auch das Buchungssystem funktioniere nur eingeschränkt. Den Passagieren versprach Cruz die kostenlose Umbuchung ihrer Flüge oder die volle Erstattung des gezahlten Flugpreises.

Betroffene Kunden machten ihrem Ärger in den sozialen Netzwerken Luft. Sie kritisierten vor allem eine schlechte Kommunikation seitens der Airline. In London-Gatwick sei kein Personal vor Ort gewesen, um Passagiere über die Situation zu informieren. Telefonanrufe seien nicht beantwortet worden. Viele Nutzer schrieben von einer "totalen Blamage".

Bilder aus dem Hauptterminal der Airline in Heathrow zeigten lange Schlangen vor den Abfertigungsschaltern, Hunderte gestrandete Passagiere warteten in der Halle auf Informationen.

Bereits im September 2016 hatte es Probleme mit der IT bei British Airways gegeben. Auch damals kam es an den Flughäfen Heathrow und Gatwick zu langen Wartezeiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare