+
Flughafen Frankfurt gesperrt (Symbolbild)

Polizeihubschrauber im Einsatz

Drohnen-Alarm am Flughafen Frankfurt: Flugbetrieb eingestellt

  • schließen

Am Samstagabend wurde der Flughafen Frankfurt gesperrt, die Flugsicherung verbot alle Starts und Landungen. Grund war ein Einsatz der Bundespolizei.

  • Flughafen Frankfurt gesperrt
  • Bundespolizei und Polizeihubschrauber im Einsatz
  • Flüge mussten umgeleitet werden

Flughafen Frankfurt - Am Samstagabend (08.02.2020) wurde der Flughafen Frankfurt gesperrt. Flugzeuge mussten auf andere Flughäfen ausweichen. Die Bundespolizei war im Einsatz.

Alarm am Flughafen Frankfurt: Bundespolizei rückt aus

Gegen 20.15 Uhr ging alles ganz schnell. Die Deutsche Flugsicherung (DLF) in Langen genehmigte keine Starts und Landungen auf dem Flughafen Frankfurt mehr. Die Bundespolizei sowie ein Polizeihubschrauber rückten aus. 

Der Grund: Offenbar wurde erneut eine Drohne auf dem Gelände des Flughafen Frankfurt gesichtet. Sofort stieg ein Polizeihubschrauber auf, um den Drohnenpiloten ausfindig zu machen. 

Flughafen Frankfurt: Flugsicherung in Langen greift ein

Knapp eine Stunde später dann die Entwarnung von der Bundespolizei via Twitter. Der Flugbetrieb am Flughafen Frankfurt kann wieder aufgenommen werden. 

Durch den Zwischenfall mussten insgesamt 15 Flugzeuge auf andere Flughäfen umgeleitet werden. Dass der Flugbetrieb an deutschen Flughäfen durch Drohnen gestört wird ist keine Seltenheit. Bis Ende November 2019 zählte die DFS 120 solcher Behinderungen. 

Flughafen Frankfurt: Polizeihubschrauber steigt auf

Im März 2019 legte ein illegaler Drohnenflug den Flughafen Frankfurt für viele Stunden lahm. Es begann ein Katz und Maus Spiel mit dem Drohnenpiloten.  

Die DFS mit Sitz im südhessischen Langen überwacht und kontrolliert im Auftrag des Bundes den Luftraum. Sie spricht bewusst nicht von Drohnensichtungen, sondern von Behinderungen durch Drohnen, da der Pilot eines Flugzeugs bei Start oder Landung abgelenkt werden könnte. Würden Drohnen unmittelbar an einem Flughafengelände gesehen, werde dies als potenzielle Gefahr für An- und Abflüge bewertet. Deshalb dürften keine Start- und Landeerlaubnisse mehr erteilt werden.

Drohnen in der Nähe von Flughäfen sind verboten

In Deutschland sind Drohnenflüge in der Nähe von Start- und Landebahnen verboten - es muss mindestens ein Abstand von 1,5 Kilometern gehalten werden. Auch unmittelbar über Menschenmengen, Krankenhäusern, Gefängnissen, Behörden, Bundesstraßen oder Bahnanlagen dürfen keine Drohnen aufsteigen. Das Verbot gilt selbstverständlich auch für den Flughafen Frankfurt.

Ein Pony an der Sicherheitskontrolle am Flughafen? In den USA kommt das vor. Und es gibt einen ernsten Grund für den ungewöhnlichen Passagier.

Fast eine halbe Tonne Tabak wollten Männer über den Flughafen Frankfurt nach Deutschland schmuggeln. Doch das ging gehörig schief.

Auch im März gehen die Störungen durch Drohnen am Flughafen Frankfurt* weiter. Wenige Tage später wäre ein Linienflugzeug auf dem Weg zum Flughafen Frankfurt fast mit einem Modellflugzeug zusammengestoßen.

Nicht nur Drohnen, auch ein Forschungsflugzeug fliegen im Tiefflug über Frankfurt.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Rebecca Reusch in den USA? Makabere Andeutung auf Facebook - „Niederträchtig und verachtenswert“
Rebecca Reusch aus Berlin gilt noch immer als vermisst. Doch gibt es nun endlich einen neuen entscheidenden Hinweis?
Vermisste Rebecca Reusch in den USA? Makabere Andeutung auf Facebook - „Niederträchtig und verachtenswert“
Corona-Demos: Autokorso mit Attila Hildmann zieht vors Kanzleramt - Proteste in vielen Städten geplant
Corona-Demonstrationen: Attila Hildmann ruft in Berlin zum Autokorso auf. Zum Pfingstwochenende sind zahlreiche Proteste in Hamburg, Berlin und München  geplant.
Corona-Demos: Autokorso mit Attila Hildmann zieht vors Kanzleramt - Proteste in vielen Städten geplant
Virologe Streeck stellt mit Prognose zu zweiter Coronavirus-Welle in Deutschland alles auf den Kopf
Virologe Hendrik Streeck wurde mit seiner Heinsberg-Studie bekannt. Nun prognostiziert er, wie es mit dem tückischen Coronavirus in Deutschland weitergehen wird. 
Virologe Streeck stellt mit Prognose zu zweiter Coronavirus-Welle in Deutschland alles auf den Kopf
„Das macht bisschen Angst“ - Virologe Drosten macht Corona-Prognose über gefährliche Mutation
Virologe Drosten ist derzeit erleichtert, dass die Corona-Pandemie in Deutschland bisher recht glimpflich ablief. Doch er hat eine Befürchtung, die selbst ihm Angst …
„Das macht bisschen Angst“ - Virologe Drosten macht Corona-Prognose über gefährliche Mutation

Kommentare