+
Diese Schmuggelware wurde vom Zoll beschlagnahmt.

Flughafen-Zoll stoppt Anabolika-Schmuggel

Frankfurt/Main - Der Zoll am Flughafen konnte einen groß angelegten Anabolika-Schmuggel verhindern. Die rund 23.000 Ampullen und Tabletten kamen aus Griechenland.

Der Zoll am Frankfurter Flughafen hat einen groß angelegten Anabolika-Schmuggel verhindert. Rund 6900 Ampullen und mehr als 16.300 Tabletten mit leistungssteigernden Wirkstoffen steckten - verschleiert deklariert - in sechs großen Paketen aus Griechenland, wie das Hauptzollamt am Mittwoch mitteilte.

Die 37 unterschiedlichen Anabolika-Präparate würden sowohl im Breitensport als auch im Spitzen- und Leistungssport als Dopingmittel missbräuchlich eingesetzt. Den Schmuggel-Fachleuten kamen die Papiere der Sendungen, die bis zu ihrer geplanten Ausfuhr nach Italien und Litauen in den Lagern von Speditionen aufbewahrt wurden, verdächtig vor. Die Präparate wurden nach Zollangaben bereits Ende Juli sichergestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extrem selten: Sechsjähriger Junge stirbt nach Fledermaus-Kratzer an Tollwut
Ein sechs Jahre alter Junge ist in den USA an der dort extrem seltenen Tollwut gestorben.
Extrem selten: Sechsjähriger Junge stirbt nach Fledermaus-Kratzer an Tollwut
Drei Tote bei Absturz von türkischem Militärflugzeug
Beim Absturz eines türkischen Militärflugzeugs sind drei Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen. Das Flugzeug war plötzlich vom Radar verschwunden.
Drei Tote bei Absturz von türkischem Militärflugzeug
Esa-Vision: Astronauten auf Raumflügen jenseits der ISS
Der Deutsche Alexander Gerst fliegt in diesem Jahr zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. Für die Zukunft hofft Europas Raumfahrtagentur für ihre Astronauten auch auf …
Esa-Vision: Astronauten auf Raumflügen jenseits der ISS
Zwei russische Jugendliche stechen auf Lehrerin und Viertklässler ein - Motiv der Attacke noch unklar
Nach der Messerattacke in einer Schule in der russischen Stadt Perm ist gegen zwei Schüler Haftbefehl erlassen worden.
Zwei russische Jugendliche stechen auf Lehrerin und Viertklässler ein - Motiv der Attacke noch unklar

Kommentare