Wirbel am Flughafen Köln/Bonn

Verspätung für 1000 Reisende: Eilige Polizistin war schuld

Köln - Eine ungeduldige Polizistin in Zivil hat den Sicherheitscheck im Flughafen Köln/Bonn umgangen und eine größere Räumung ausgelöst. 

Etwa 1000 Reisende waren davon am Dienstag betroffen. Nun prüft die Polizei, ob alles nur ein Missverständnis war. Dass die 23-jährige Frau selbst Polizistin ist, hatte als erstes die „Bild“-Zeitung berichtet.

Nach eigener Aussage hatte sich die 23-Jährige bei der Personenkontrolle als Polizistin zu erkennen gegeben. Möglicherweise ging sie dann einfach durch - in der Annahme, das sei ausreichend. Damit verursachte sie die Räumung des gesamten hinteren Abflugbereichs im Terminal 2. Die Polizei - die zunächst nicht wusste, dass es sich um eine Kollegin handelte - suchte den Bereich mit Spürhunden nach Sprengstoff ab.

Alle Reisenden mussten erneut durch den Sicherheitscheck

Alle Reisenden, die bereits an den Gates warteten, mussten wieder zurück und später nochmal durch die Kontrolle. Auch zwei Flugzeuge wurden sicherheitshalber geräumt. Bei fünf Abflügen kam es zu Verspätungen von bis zu zwei Stunden. Ein Flug wurde gestrichen. Ankommende Flüge waren nicht betroffen. „Das ist natürlich für die Reisenden sehr ärgerlich, aber Sicherheit ist das oberste Ziel“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Nach gut eineinhalb Stunden wurde der Sicherheitsbereich wieder freigegeben. Die 23-Jährige wurde anhand von Videobildern identifiziert. In ihrer Vernehmung sagte sie, sie habe sich als Polizistin zu erkennen gegeben. „Es gibt dazu aber mehrere Aussagen“, sagte der Polizeisprecher. „Durchbrechen wollte sie auf keinen Fall.“ Er verwies darauf, dass im Normalfall auch Polizisten durch den Sicherheitscheck müssten. Seine Bilanz: „Viel Aufregung letztendlich um nichts.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare