+
Am Londoner Flughafen Luton hat die Polizei ein verdächtiges Gepäckstück gesprengt.

Vorsichtsmaßnahme

London: Polizei sprengt verdächtiges Gepäckstück

London - Am Londoner Flughafen Luton hat ein Bombenräumkommando ein Gepäckstück vorsichtshalber gesprengt.

Für Hunderte Reisende bedeutete der Einsatz am Montag stundenlange Verzögerungen, eine Gefahr bestand aber zu keiner Zeit, wie die Polizei mitteilte. Der Flughafen im Norden der britischen Hauptstadt war am Nachmittag evakuiert worden, nachdem im Bereich der Sicherheitskontrollen ein „verdächtiger Gegenstand“ aufgetaucht war. Terminal und Zugangsstraßen blieben über Stunden gesperrt. Am Abend teilte der Flughafen mit, der Verkehr könne bald wieder aufgenommen werden.

„Ein Passagier hatte einen verdächtigen Gegenstand in seinem Handgepäck“, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Die Sicherheitskräfte am Flughafen hätten daraufhin die Polizei informiert und diese ein Bombenräumkommando des Militärs. Da ihnen die Erklärung des Passagiers nicht ausreichte, hätten sie seine Tasche vorsichtshalber gesprengt. Vermutlich habe es sich um ein Elektrogerät für den Haushalt gehandelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare