+
Polizeibeamte einer Spezialeinheit führen im Bundesgerichtshofs in Karlsruhe einen Mann durch einen Gang. Ein 21-Jähriger Kosovare hatte am Mittwoch am Frankfurter Flughafen zwei US-Soldaten erschossen.

Flughafen: Videoüberwachung hat doch funktioniert

Frankfurt - Bei dem Anschlag auf US-Soldaten am Frankfurter Flughafen hat die Videoüberwachung nach Angaben der Betreibergesellschaft Fraport doch funktioniert. Es gebe sogar Bilder vom Täter.

Lesen Sie dazu auch:

Zeitung: Sicherheitspanne bei Flughafen-Anschlag

Vater des mutmaßlichen Attentäters entschuldigt sich

Motiv des Flughafen-Attentäters: Hass auf US-Soldaten

Bei dem Anschlag auf US-Soldaten am Frankfurter Flughafen hat die Videoüberwachung nach Angaben der Betreibergesellschaft Fraport doch funktioniert. Firmensprecher Thomas Uber dementierte am Montag auf dapd-Anfrage eine anderslautende Meldung der Tageszeitung “Die Welt“. “Die Kamera hat funktioniert, und es gibt auch Bilder vom Täter“, sagte er. Die Aufnahmen seien den Ermittlungsbehörden übergeben worden.

Die Zeitung hatte zuvor berichtet, bei dem tödlichen Anschlag auf die US-Soldaten habe es am vergangenen Mittwoch eine Sicherheitspanne gegeben. Die Videoüberwachung des Flughafenbereichs, in dem der Täter die beiden Soldaten erschoss, sei defekt gewesen. Es gebe keinerlei Bilder von der Tat. “Beides ist falsch“, sagte der Fraport-Sprecher dazu. In der offiziellen Mitteilung des Flughafenbetreibers heißt es ausdrücklich, alle am Flughafen installierten Kameras hätten zur Tatzeit funktioniert.

Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen

Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen

Der hessische Innenminister Boris Rhein begrüßte im Gespräch mit dapd die Klarstellung von Fraport. Zugleich mokierte er sich über Berliner Politiker, die sich nach der Zeitungsmeldung bereits öffentlich über Konsequenzen aus der angeblichen Sicherheitspanne geäußert hatten. So sagte der CDU-Innenexperte und stellvertretende Unions-Fraktionschef Wolfgang Bosbach der “Welt“: “Diese Panne hätte dramatische Folgen gehabt, wenn der Täter entkommen wäre.“ Auch der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz wurde mit den Worten zitiert: “Es stellt sich die Frage, ob die Sicherheit der US-Soldaten auf dem Flughafen hinreichend organisiert ist.“

Der CDU-Politiker Rhein nannte derartige Äußerungen “nicht hilfreich“. Er sagte, es sei schon bemerkenswert, “wie viele Theroretiker und selbsternannten Experten sich zu solchen Themen zu Wort melden, ohne die Substanz der Dinge zu kennen“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizisten überwältigen Mann mit Spielzeugwaffen vor BND-Zentrale 
Vor der Berliner BND-Zentrale wurde ein wohl verwirrter Mann festgenommen. Er hantierte mit Spielzeugwaffen und betete vor dem Gebäude. Der Staatsschutz leitete …
Polizisten überwältigen Mann mit Spielzeugwaffen vor BND-Zentrale 
52-Jähriger erschlägt Exfreundin mit Hammer und begeht Selbstmord
Ein 52-Jähriger hat seine Exfreundin mit einem Hammer erschlagen. Anschließend gestand er die Tat und stürzte sich in den Tod.
52-Jähriger erschlägt Exfreundin mit Hammer und begeht Selbstmord
Justizopfer erhält Schmerzensgeld von Gutachterin
Vor Gericht lagen sich Norbert Kuß und seine Frau erleichtert in den Armen. Nach jahrelangem Rechtsstreit erhält das Justizopfer (74) nun Schmerzensgeld von der …
Justizopfer erhält Schmerzensgeld von Gutachterin
61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen
Die Erde ist flach und wird an ihren Enden von Meereis begrenzt - daran glaubt der US-Amerikaner Mike Hughes. Um das zu beweisen, will er sich mit einer selbstgebauten …
61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen

Kommentare