+
Mit einem Chauffeur und einer Luxus-Limousine wird der Flughafentransfer ganz entspannt.

Flughafentransfer: So erreichen Sie in München das Terminal

Die Express-S-Bahn in München lässt auf sich warten. Um trotzdem schnell und bequem ans Ziel zu kommen, nutzen Sie Bus, Bahn oder Chauffeur-Service für den Flughafentransfer. Diese Übersicht zeigt Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten – und was sie kosten.

Der Münchner Flughafen liegt 40 Kilometer nordöstlich der Stadt im Erdinger Moos. Wenn Sie Ihre Reise am Hauptbahnhof beginnen, sind Sie erst nach einer Dreiviertelstunde am Terminal. Planen Sie für den Flughafentransfer daher genügend Zeit ein – egal welches Verkehrsmittel Sie nutzen.

Flughafentransfer mit der S-Bahn

Die S-Bahnen S1 und S8 bringen täglich rund 20.000 Passagiere zum Flughafen. Die Linien sind so getaktet, dass alle zehn Minuten eine S-Bahn am Hauptbahnhof abfährt. Die S1 erreicht den Flughafen nach 45 Minuten. Der Flughafentransfer mit der S8 ist vier Minuten schneller.

Die Münchner Verkehrsgesellschaft bietet verschiedene Tickets an, mit denen Sie zum Flughafen kommen. Kaufen Sie Ihre Fahrkarte an einem Automaten in den Bahnhöfen, bevor Sie in die S-Bahn steigen.

  • Die günstigste Einzelfahrkarte kostet 10,40 Euro und gilt für das Gesamtnetz der Münchner Verkehrsgesellschaft.
  • Alternativ kaufen Sie sich eine Streifenkarte für 12,50 Euro und stempeln acht Streifen.
  • Wenn Sie am selben Tag zum Flughafen und zurück fahren, kaufen Sie sich ein Airport City Day Ticket für 11,20 Euro.

Mit dem Bus bequem zum Terminal

Der Flughafentransfer mit dem Lufthansa Airport Bus kostet nur geringfügig mehr als eine Einzelfahrkarte für die S-Bahn. Für Hin- und Rückfahrt berappen Sie 17 Euro. Das Ticket lösen Sie direkt beim Fahrer. Alternativ kaufen Sie es mit Ihrer Kreditkarte online. Denken Sie dann daran, es auszudrucken und mitzunehmen. Der Bus startet alle 20 Minuten vor dem Nordausgang des Hauptbahnhofs. Eine weitere Haltestelle befindet sich am Nordfriedhof in Schwabing. Von dort benötigt der Bus nur 30 Minuten zum Flughafen.

Im Gegensatz zur S-Bahn ist der Flughafentransfer mit dem Bus wesentlich komfortabler: Der Fahrer verstaut Ihre Taschen und Koffer im geräumigen Gepäckfach und lädt es am Flughafen wieder aus. Außerdem ist der Bus klimatisiert und Sie haben sicher einen Sitzplatz.

Taxi oder Chauffeur-Service für den Flughafentransfer nutzen

Wenn Sie Ihre Reise lieber ganz entspannt starten, fahren Sie mit dem Taxi. Vom Stadtzentrum in München bis vors Terminal berechnet der Fahrer etwa 60 Euro. Manchmal können Sie für längere Strecken einen Festpreis vereinbaren, ansonsten läuft das Taxameter. Die Bestellgebühr kostet 1,20 Euro, der Grundpreis 3,30 Euro und für jedes Gepäckstück zahlen Sie 60 Cent zusätzlich. Der Kilometerpreis liegt ab zehn Kilometern bei 1,40 Euro. Die Preise gelten noch bis Ende November, danach wird das Taxifahren in München teurer.

Noch exklusiver wird der Flughafentransfer mit einem Chauffeur-Service. Anstatt in das elfenbeinfarbene Taxi steigen Sie dann in eine dunkle Oberklasse-Limousine. Der Fahrer kutschiert Sie zum Flughafen – oder holt Sie dort ab. Buchen Sie das Angebot im Voraus. Denn oft ergibt sich der Preis aus Vorbuchzeit, Strecke, Fahrzeug und Abholzeit. Viele Anbieter berechnen nichts, wenn sich die Abfahrt wegen einer Flugverspätung verzögert. Nur wenn Sie selbst unpünktlich sind, bezahlen Sie die Wartezeit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater und Tochter (11) sterben nach Lawinenabgang
Schweres Lawinenunglücke gab es am Sonntag in Frankreich und in der Schweiz. Für einen Vater und seine Tochter kam jede Hilfe zu spät. 
Vater und Tochter (11) sterben nach Lawinenabgang
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Nach dem Gewinn des Silbernen Bären bei den Filmfestspielen in Berlin beantragte der Schauspieler Nazif Mujic Asyl in Deutschland. Der Antrag wurde abgelehnt - nun ist …
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung
Rund 40.000 Anschlüsse in den Berliner Stadtteilen Zehlendorf, Wilmersdorf und Steglitz hatten am Sonntag keinen Anschluss an TV, Internet und Festnetz-Telefon. …
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung
Nachhilfelehrer wollte am Valentinstag mit Mädchen auf Hotelzimmer - und tappte in Falle
Die Falle schnappte zu: Die New Yorker Polizei konnte nun einen 59 Jahre alten Mann festnehmen. Der Nachhilfelehrer aus Long Island steht im Verdacht, pädophil zu sein.
Nachhilfelehrer wollte am Valentinstag mit Mädchen auf Hotelzimmer - und tappte in Falle

Kommentare