Nickerchen auf Matratze

Fluglotse pennt - keine Verbindung zum Tower

Neuquén - Weil ein Fluglotse im argentinischen Neuquén lieber ein Nickerchen als seinen Job gemacht hat, muss er sich nun vor der Justiz verantworten.

Einem Bericht der Lokalzeitung "La Mañana" zufolge traf die Flughafenpolizei den Mann schlafend auf einer Matratze an, nachdem ein Flugzeug im Landeanflug mehrfach vergeblich versucht hatte, Kontakt mit dem Fluglotsen aufzunehmen. Ein Vertreter der argentinischen Luftwaffe bestätigte am Donnerstag, dass die Justiz in den Fall eingeschalten worden sei.

Der unglückliche Vorfall ereignete sich bereits vor einer Woche am Flughafen Presidente Perón in Neuquén im Südwesten des Landes. Welche Airline und welcher Flug betroffen waren, blieb unklar. Der zuständige Richter befragte der Zeitung zufolge mittlerweile bereits den betroffenen Fluglotsen sowie mehrere Zeugen. Das Flugzeug konnte schließlich sicher landen - jedoch ohne die sonst üblichen Anweisungen durch den Tower.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 4 Million Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Am Montagnachmittag findet eine Frau ihre fünfjährige Tochter in der Wohnung des Vaters (63) – beide liegen leblos auf dem Boden. Einen Tag später bestätigen sich die …
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Extra Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen verfassungswidrig
Der große Paukenschlag bleibt aus: Das Bundesverfassungsgericht erteilt dem Rundfunkbeitrag weitgehend seinen Segen. Damit bleibt alles beim Alten - fast.
Extra Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen verfassungswidrig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.