+
Die Teile der sogenannten Blackbox wurden in etwa 15 Kilometern Entfernung von der Küste aus dem Wasser gezogen. Foto: Fauzy Chaniago/AP

Nach Absturz mit 189 Toten

Flugdatenschreiber von indonesischer Maschine geborgen

Der Flugzeugabsturz in Indonesien geht vermutlich auf technische Probleme zurück. Nach langer Suche ist jetzt der Datenschreiber geborgen. Die Regierung lässt die Billigflieger überprüfen.

Jakarta (dpa) - Nach tagelanger Suche haben Taucher vor Indonesiens Küste den Flugdatenschreiber der abgestürzten Passagiermaschine geborgen. Das Gerät wurde an der Unglücksstelle nahe der Insel Java aus dem Wasser gezogen.

Die Ermittler erhoffen sich davon Aufschluss, ob die Boeing 737 des Billigfliegers Lion Air am Montag tatsächlich wegen technischer Probleme kurz nach dem Start ins Meer stürzte. Bei dem Unglück kamen alle 189 Insassen ums Leben.

Indonesiens Regierung lässt nun alle Flugzeuge der gleichen Baureihe Boeing 737 MAX 8 überprüfen. Sie verzichtete jedoch darauf, ein vorläufiges Flugverbot für diese Maschinen zu verhängen. Zudem sollen die Sicherheitskonzepte aller Billigflug-Gesellschaften überprüft werden. Der Technik-Chef von Lion Air - Indonesiens größtem Billigflieger - wurde entlassen.

Bei dem geborgenen Gerät handelt es sich nach Angaben von Ermittlern um den sogenannten Flight Data Recorder (FDR), der die Flugdaten aufzeichnet. Nach dem Stimmenrekorder, der die Gespräche im Cockpit mitschneidet, wurde noch gesucht. Die Ermittler sind aber zuversichtlich, auch ihn orten zu können. Das Wrack der erst zweieinhalb Monate alten Maschine liegt etwa 15 Kilometer vor der Küste im Meer, in etwa 30 Meter Tiefe.

Hoffnung, noch Überlebende zu finden, gibt es keine mehr. An Bord waren 181 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder. Die Boeing hatte wenige Minuten nach dem Start in der Hauptstadt Jakarta dramatisch an Höhe verloren und war ins Meer gestürzt. Vermutet wird, dass technische Probleme die Ursache dafür waren. Erst am Tag zuvor hatte es in der Unglücksmaschine bei einem anderen Flug Schwierigkeiten mit der Instrumentenanzeige im Cockpit gegeben.

Lion-Air-Chef Edward Sirait bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass die Computer sowohl zu Flughöhe als auch zur Geschwindigkeit widersprüchliche Angaben machten. Sirait blieb jedoch bei seiner Darstellung, dass die Probleme "über Nacht gelöst" worden seien. "Lassen Sie uns die Untersuchung abwarten", sagte er. Die Ermittlungen führt die indonesische Luftverkehrsaufsicht KNKT.

Erklärung von Lion Air Indonesien

Bericht von Aviation Safety

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Kasselerin: Jede Hilfe kam zu spät - Frau tot gefunden
Die vermisste 58-jährige Elisabeth S. aus Kassel wurde tot im Landkreis Höxter gefunden.
Vermisste Kasselerin: Jede Hilfe kam zu spät - Frau tot gefunden
Fritz von Weizsäcker ermordet: Sein Freund Christian Lindner findet Reaktionen „geschmacklos“
In Berlin hat ein Mann einen Redner in einer Klinik während des Vortrags mit einem Messer erstochen. Das Opfer ist der Sohn des Ex-Bundespräsidenten Richard von …
Fritz von Weizsäcker ermordet: Sein Freund Christian Lindner findet Reaktionen „geschmacklos“
Keine feste Beziehung: Frau meint zu schön für einen Freund zu sein - so sieht sie aus
Eine junge Frau aus Manchester hat ihr Aussehen dafür verantwortlich gemacht, dass Männer nicht an einer festen Beziehung mit ihr interessiert seien - und so schaut sie …
Keine feste Beziehung: Frau meint zu schön für einen Freund zu sein - so sieht sie aus
Maggi-Flasche und Fleischwurst: Junge Frau lässt sich dieses besondere Tattoo stechen 
Was für ein Tattoo! Eine junge Frau hat sich eine Maggi-Flasche und eine Fleischwurst unter die Haut stechen lassen. Was hat sich die 28-Jährige bloß dabei gedacht?
Maggi-Flasche und Fleischwurst: Junge Frau lässt sich dieses besondere Tattoo stechen 

Kommentare