+
Eine private Drohne fliegt über einem Garten, während in einiger Entfernung ein Flugzeug zu sehen ist. Foto: Julian Stratenschulte/Symbolbild

Flugsicherung warnt

Drohne schlägt aus großer Höhe neben Familie ein

München/Langen (dpa) - Der Absturz einer Drohne aus mehr als 180 Metern ist in München gerade noch glimpflich ausgegangen. Nach Angaben der Polizei war das 1,7 Kilogramm schwere Fluggerät gegen eine Scheibe des Drehrestaurants im Olympiaturm geflogen.

Daraufhin stürzte die Drohne ab und prallte auf den Boden - nur wenige Meter neben einer Familie mit zwei Kindern. Zum Zeitpunkt des Zwischenfalls Ende Oktober hätten sich rund 400 Menschen im näheren Umfeld des Olympiaturms aufgehalten, hieß es weiter.

Der Pilot der Drohne sei wenig später gestellt worden und das Flugobjekt beschlagnahmt worden, hieß es weiter. Auf dem gesamten Münchner Olympiagelände gilt laut Polizei ein generelles Verbot für den Betrieb von motorisierten Flugmodellen. Deshalb wird gegen den 36-Jährigen, der das unbemannte Luftfahrzeug an dem Tag auf eine Vielzahl von Flügen über dem Olympiagelände geschickt haben soll, nun unter anderem wegen Gefährdung im Luftverkehr ermittelt. Ihm drohen eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren.

Im deutschen Luftraum hat sich die Zahl der gefährlichen Annäherungen von Drohnen an andere Luftfahrzeuge verfünffacht. Es habe in diesem Jahr bislang 61 Meldungen gegeben, teilte die Deutsche Flugsicherung mit.

In der gleichen Jahresspanne 2015 hatte es nur 12 Fälle gegeben. Die Flugsicherung müsse die Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig der neuen Technologie die Tür aufstoßen, sagte DFS-Chef Klaus-Dieter Scheurle anlässlich einer Fachtagung in Langen bei Frankfurt der Deutschen Presse-Agentur. Dafür müssten die Drohnen in die bestehende Luftraumordnung eingefügt werden, was wiederum eine Möglichkeit zur elektronischen Ortung voraussetze.

In einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit der Deutschen Telekom will die DFS hierzu den Einsatz bereits vorhandener Mobilfunktechnologie in Drohnen testen. Außerdem tritt sie für eine Registrierung der Betreiber und einen abgestuften Drohnen-Führerschein ein.

Informationen DFS zu Drohnen

DFS Technologie-Konferenz Herausforderung Drohnen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Sechs Wochen dicht! Mega-Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels steht an - doch es gibt einen Lichtblick
Sperrung S-Bahn-Tunnel in Frankfurt: Alle Infos zu RMV-Arbeiten vom vom 23. Juni bis 5. August bei extratipp.com. 
Sechs Wochen dicht! Mega-Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels steht an - doch es gibt einen Lichtblick
Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
Berlin (dpa) - Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt …
Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
Lotto am 20.06.2018: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen heute im Live-Stream
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am 20.06.2018: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen heute im Live-Stream

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.