Feuer in Flughafen-Gebäude

Flugverkehr in Chicago wegen Brand gestoppt

Chicago - An beiden Airports von Chicago musste der Flugverkehr gestoppt werden. Grund dafür ist ein Brand in einem Gebäude zur Flugüberwachung.

Ein Brand in einem Kontrollzentrum nahe Chicago hat den Flugverkehr an den beiden Airports der US-Metropole vorübergehend lahmgelegt. Mindestens 850 Flüge wurden nach Angaben der Flughäfen gestrichen, die ein wichtiges Drehkreuz im internationalen Luftverkehr bilden. Bereits einige Stunden nach dem Brand vom Freitagmorgen (Ortszeit) wurden einige Starts und Landungen aber wieder zugelassen, sagte ein Sprecher der Aufsichtsbehörde FAA.

Das knapp eine Autostunde von den beiden Flughäfen entfernte FAA-Kontrollzentrum in Chicagos Vorort Aurora (Bundesstaat Illinois) musste evakuiert werden, sagte der Sprecher. Das Feuer im Keller war anscheinend von einem Mann gelegt worden, den die Einsatzkräfte dort entdeckten, nachdem er sich selbst Verletzungen zugefügt hatte. Laut einem Bericht der „Chicago Tribune“ erlitt er Verbrennungen und Schnittwunden. Der Brand wurde gelöscht. Ein FAA-Mitarbeiter musste behandelt werden, weil er Rauch eingeatmet hatte. FBI und Polizei ermittelten, Hinweise auf einen Terrorakt gebe es aber nicht.

Lange Schlangen an den Ticketschaltern

An den Ticketschaltern bildeten sich lange Schlangen von Reisenden, die ihre Flüge umbuchen wollten. Festsitzende Passagiere twitterten Bilder der Warteschlagen und machten ihrem Ärger im Internet Luft.

Erst im Mai hatte ein Feueralarm in einem Kontrollturm den Verkehr an den beiden Flughäfen der Großstadt gestoppt und Verspätungen von Hunderten Flügen nach sich gezogen. Grund sei die Evakuierung einer regionalen Radareinrichtung gewesen, in der sich Rauch ausgebreitete.

Der Flughafen Chicago O'Hare International ist ein wichtiges Drehkreuz im amerikanischen Flugverkehr und einer der größten Flughäfen der Welt. Der kleinere Flughafen Chicago Midway wird dagegen vor allem für Verbindungen innerhalb der USA genutzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Bonn - Ganz Deutschland stand unter Schock, als der 17-jährige Niklas in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe starb. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für …
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung

Kommentare