+
Ein Todesopfer des Flugzeugsabsturzes wird nach Nairobi überführt

Flugzeug-Crash in Kenia - Zwei Deutsche tot

Addis Abeba - Beim Absturz eines Touristenflugzeugs im Masai-Mara-Nationalpark in Kenia sind am Mittwoch vier Menschen ums Leben gekommen, darunter eine deutsche Mutter und ihr Sohn.

Das sagte Kenias Tourismusminister Danson Mwazo am Mittwoch. Insgesamt waren nach Angaben nationaler Medien elf Safari-Touristen an Bord der kleinen Propellermaschinem, darunter drei weitere Deutsche, von denen mindestens zwei schwer verletzt wurden. Vier Passagiere kamen aus den USA und zwei aus Tschechien. Das Unglück ereignete sich offenbar, als die Maschine abheben wollte.

Bei den anderen beiden Todesopfern handelt es sich nach Angaben der Zeitung „Standard“ um die zwei kenianischen Piloten. Sieben Passagiere wurden schwer verletzt. Menschen aus einem naheliegenden Hotel und Angestellte des kleinen Flughafens eilten herbei, um ihnen zu helfen und sie aus dem Wrack zu befreien. Die Verwundeten wurden in Krankenhäuser in der Hauptstadt Nairobi geflogen.

Flughafendirektor Daniel Chivai gab starke Winde als Unfallursache an. Ein Team der Regierung soll die genauen Hintergründe des Absturzes klären.

Die Masai Mara ist berühmt für ihre reiche Tierwelt und eines der berühmtesten Safari-Ziele in Kenia. Wegen der schlechten Straßenbedingungen in der Region entscheiden sich viele Touristen dafür, mit kleinen Flugzeugen in den Park zu fliegen.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr
Millionen Deutsche können sich freuen. Sie bekommen einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag - und das sogar schon in diesem Jahr.  
Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr
BSG: Oma gilt nicht als "geeignete Tagespflegeperson"
Ein kleiner Junge unter Obhut seiner Oma fällt in einen Pool und ist danach schwerbehindert. Die Großmutter will, dass die gesetzliche Unfallkasse für die Folgen …
BSG: Oma gilt nicht als "geeignete Tagespflegeperson"
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Die Mordkommission "Anna" hat nur einen Tag nach dem Fund einer getöteten Jugendlichen in Barsinghausen einen 24-Jährigen festgenommen. Erhärtet sich der Tatverdacht …
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft
Am Sonntag wurde bei Hannover eine Jugendliche in der Nähe einer Grundschule tot aufgefunden. Die Polizei konnte einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.