+
Die Tupolew brannte komplett aus.

Flugzeug explodiert auf Flughafen: Drei Tote

Moskau - Bei der Explosion eines Passagierflugzeugs auf einem Rollfeld in Sibirien sind drei Menschen ums Leben gekommen, mehr als 30 weitere wurden verletzt.

Das teilten die Behörden der Stadt Surgut (rund 2000 Kilometer östlich von Moskau) am Samstag mit. Nach Angaben der Rettungskräfte war kurz vor dem Start ein Feuer in einem der Triebwerke ausgebrochen. Die 128 Passagiere und Crew-Mitglieder seien ins Freie gebracht worden, bevor es zu der Explosion kam. Das Flugzeug wurde den Angaben zufolge völlig zerstört, die Flammen erstreckten sich über ein Gebiet von rund 100 Quadratmeter.

Flugzeug in Sibirien explodiert: Drei Tote

Flugzeug in Sibirien explodiert: Drei Tote

“Wir können keine Ursache ausschließen, auch einen Anschlag nicht“, sagte Transportminister Igor Lewitin unmittelbar nach dem Unfall. Augenzeugen sprachen von dramatischen Momenten an Bord der Tupolew Tu-154. “Alle stürzten panisch durch die Notausgänge und sprangen dann von den Tragflächen aufs Rollfeld“, sagte der Musiker Wladimir Politow. Das Flugzeug sei innerhalb von 15 Minuten mitsamt des Gepäcks verbrannt. “Die Maschine stand lichterloh in Flammen und zerbrach“, berichtete der Passagier Sergej Grigorjew. “Etwas konnte in ein Triebwerk gelangen, nicht unbedingt ein Vogel“, sagte ein Behördensprecher. Ein Defekt an der Turbine sei ebenfalls nicht auszuschließen.

Die Maschine der regionalen Fluggesellschaft Kogalymawia Airline sollte von der westsibirischen Erdöl-Stadt Surgut nach Moskau fliegen. Die größte russische Fluggesellschaft Aeroflot hat sämtliche Maschinen des Typs Tu-154 nach einer Häufung von Unglücken in den vergangenen Jahren außer Dienst gestellt. In vielen Ländern Europas ist das Mittelstreckenflugzeug auch wegen übermäßigen Motorenlärms verboten.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare