Flugzeug prallt gegen Himalaya-Berg: 22 Tote

Kathmandu - Bei einem Flugzeugunglück im Himalaya sind alle 22 Menschen an Bord einer zweimotorigen Propellermaschine ums Leben gekommen. Wie es zu dem tragischen Unglück kommen konnte:

Das Flugzeug der privaten Gesellschaft Tara Air sei in mehr als 2700 Meter Höhe gegen einen Berg geprallt und dann rund 100 Meter einen Hang herabgestürzt, sagte ein Polizeisprecher. Das Wrack des Flugzeugs wurde am Donnerstag 150 Kilometer östlich von Kathmandu gefunden. Es habe keine Überlebenden gegeben, teilte die Luftfahrtbehörde des Himalaya-Staates mit.

Als mögliche Unglücksursache wurden schlechtes Wetter oder das schwierige Terrain genannt. An Bord der Maschine waren nach offiziellen Angaben 18 Bhutaner, ein Amerikaner nepalesischer Herkunft und drei nepalesische Besatzungsmitglieder. Die Passagiere kehrten von einer Pilgerreise zu einem Hindu-Schrein zurück. Der Kontakt zu der Maschine vom Typ Twin Otter war am Mittwoch kurz nach dem Start vom ostnepalesischen Flughafen Lamidanda abgebrochen. Das Flugzeug sollte in die Hauptstadt Kathmandu fliegen.

Leichen nach Kathmandu überführt

Die Leichen wurden am Donnerstag nach Kathmandu gebracht. Nach Angaben der Luftfahrtbehörde wurde auch der Flugschreiber gefunden, der nun ausgewertet werden soll. Medienberichten zufolge rief Bhutans Ministerpräsident Jigmey Y Thinley seinen nepalesischen Amtskollegen Madhav Kumar Nepal an, um sich über das Unglück zu erkundigen. Das kleine südasiatische Himalaya-Königreich Bhutan entsandte eine Delegation in das Nachbarland.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fire Challenge: Siebenjähriger erleidet bei Mutprobe schwere Verbrennungen
In der Schweiz verletzten sich drei Jugendliche beim Spiel mit dem Feuer schwer. Anscheinend ging es um eine Mutprobe. 
Fire Challenge: Siebenjähriger erleidet bei Mutprobe schwere Verbrennungen
Explosion bei Munitionssammler löst Großeinsatz aus
Ein Mann kauft scharfe Weltkriegsmunition auf Flohmärkten und sammelt sie. Auf seinem Grundstück bewahrt er die Sprengkörper in einer Kiste auf. Dann kam die Hitze.
Explosion bei Munitionssammler löst Großeinsatz aus
Entscheidung im Prozess zum Mord an Hatun Sürücü erwartet
Hatun Sürücü wurde vor mehr als zwölf Jahren von ihrem jüngeren Bruder in Berlin erschossen. In Istanbul wird nun ein Urteil gegen die beiden älteren Brüder erwartet. …
Entscheidung im Prozess zum Mord an Hatun Sürücü erwartet
Gecko ruft gegen simulierten Straßenlärm an
Seewiesen (dpa) - Geckos können ihre Rufe an die Geräusche ihrer Umgebung anpassen. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie im oberbayerischen Seewiesen …
Gecko ruft gegen simulierten Straßenlärm an

Kommentare