+
20 Menschen starben bei bei dem Flugzeug-Crash

Flugzeugabsturz in Kasachstan - 20 Tote

Almaty - Bei dem Absturz einer Passagiermaschine in Kasachstan nahe der Metropole Almaty sind am Dienstag mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen.

Die Maschine sei mit 15 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern abgestürzt, teilte die kasachische Fluggesellschaft SCAT mit. Die Staatsanwaltschaft sagte, es habe 21 Tote geben. Präsident Nursultan Nasarbajew sprach den Hinterbliebenen der Opfer sein Beileid aus.

Die Maschine war nach offiziellen Angaben auf dem Weg von Kokschetau im Norden des Landes nach Almaty gewesen. Offenbar lag zum Zeitpunkt des Absturzes dichter Nebel über dem Flughafen. Von offizieller Seite hieß es weiter, dass das Flugzeug gegen Mittag vom Radar verschwunden war - mehr als 20 Minuten nach der planmäßigen Landung.

Nach Informationen der staatlichen Nachrichtenagentur Kazinform hatte der Pilot zweimal versucht zu landen, bevor er wenige Meter vom Flughafen entfernt abstürzte. Nach Angaben der Fluggesellschaft SCAT wird die Ermittlung der Unfallursache dauern, da erst der Flugschreiber geborgen und ausgewertet werden muss.

Der Absturz ist bereits das zweite schwere Flugzeugunglück in Kasachstan in den vergangenen Wochen. Im Dezember waren bei einem Absturz in der Nähe der Stadt Schymkent 27 Menschen ums Leben gekommen. Die Fluggesellschaft SCAT hat, wie viele der kasachischen Airlines, die weiterhin Maschinen aus der Zeit der Sowjetunion verwenden, in Europa keine Flugerlaubnis.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an

Kommentare