+
Vor dem Absturz in einem Wohnvirtel hatte der Pilot einen Motorenschaden gemeldet.

Nach Flugzeugabsturz

Luftfahrtbehörde entzieht Dana Air Lizenz

Addis Abeba - Die Bergungsarbeiten an der Absturzstelle in Lagos gehen weiter. Die Opferzahl steigt. Mehr als 40 Menschen starben am Boden, 153 Passagiere kamen ums Leben. Die Behörden in Nigeria entziehen der Unglücks-Airline die Lizenz.

Der Flugzeugcrash in Nigeria nimmt immer schlimmere Ausmaße an: Die Zahl der Opfer ist 48 Stunden nach dem Unglück auf mehr als 200 gestiegen. Dies bestätigten Ärzte und Einsatzkräfte am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Jedoch sei es noch nicht möglich, die genaue Zahl der Opfer am Boden zu bestimmen, sagte der Sprecher der Nationalen Notfallagentur (NEMA), Yushua Shuaib, am Dienstag. Am Sonntag war eine Maschine der lokalen Fluggesellschaft Dana Air kurz vor der Landung in der Wirtschaftsmetropole Lagos in ein dicht besiedeltes Wohnviertel gestürzt. Alle 153 Menschen an Bord kamen ums Leben.

Schweres Flugzeugunglück in Lagos

Schweres Flugzeugunglück in Lagos - rund 150 Tote

Unterdessen hat die nigerianische Luftfahrtbehörde der Dana Air am Dienstag die Lizenz entzogen. Die Fluglinie, die in indischem Besitz ist, darf in dem westafrikanischen Land vorläufig nicht mehr fliegen. Erst müsse sie die Behörden überzeugen, dass sie die nötigen Sicherheitsvorkehrungen erbringt, berichteten lokale Medien.

Die Bergungsarbeiten dauerten auch zwei Tage nach dem Unglück weiter an. Die Helfer hatten ihre Arbeit am Montagabend vorübergehend wegen schwerer Regenfälle unterbrechen müssen, hieß es. Das nigerianische Rote Kreuz, dem eine Liste mit vermissten Personen vorliegt, erklärte, die Opferzahl könnte noch steigen. Auf der Passagierliste stand offenbar auch ein deutscher Entwicklungshelfer.

Die McDonnell Douglas MD-83 war in ein zweistöckiges Wohngebäude gecrasht, nachdem offenbar beide Triebwerke ausgefallen waren. Der Pilot hatte noch versucht, einen Hilferuf zu senden. Das Flugzeug verschwand jedoch kurz darauf vom Radar. Am Montag hatten Einsatzkräfte den Flugschreiber gefunden, der Aufschluss über die Unglücksursache geben kann.

Der Besitzer des völlig zerstörten Gebäudes und seine gesamte Familie überlebten das Unglück. “Ich war in der Kirche, als die Maschine abgestürzt ist“, sagte Daniel Omowumi der Zeitung “Vanguard“. “Wir haben keine Opfer in meiner Familie zu beklagen, meine Frau, meine drei Kinder, meine alte Mutter, zwei Kinder, die bei uns leben, und unsere Haushaltshilfe waren alle in der Kirche.“ Jedoch habe er all seinen Besitz verloren. “Wir haben nur noch das, was wir am Körper tragen“, erklärte Omowumi.

Viele Opfer waren bis zur Unkenntlichkeit verbrannt, da das Flugzeug nach dem Aufprall in Flammen aufgegangen war. Bevor die Toten beerdigt werden, sollen DNA-Tests ihre Identität klären. Zudem versammelten sich Familienangehörige in den Krankenhäusern, um zu versuchen, die Leichen zu identifizieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion