Flugzeugabsturz in der Schweiz - Tote

Lausanne - Bei einem Flugzeugabsturz in der Schweiz sind zwei Männer ums Leben gekommen. Das Wrack und die Leichen wurden erst am Freitagnachmittag nach mehrstündiger Suche nördlich von Yverdon-les-Bains im Kanton Waadt gefunden.

Bei den beiden Insassen handelte es sich um einen 29-jährigen Engländer und einen 40-jährigen Schweizer aus Neuenburg (Neuchâtel), wie die Polizei am Samstag in Lausanne mitteilte. Das Büro für Flugunfalluntersuchung soll jetzt die Absturzursache klären.

Die Piper war um 10.35 Uhr von Colombier in Richtung Amiens im Norden Frankreichs gestartet. Nach 30 Minuten Flugzeit brach der Kontakt mit dem Boden ab. Zwei Armeehelikopter und je ein Helikopter vom Bundesamt für Zivilluftfahrt sowie der Rettungsflugwacht machten sich auf die Suche nach der vermissten Maschine. Erst gegen 16.30 Uhr wurde das Wrack auf dem Gebiet der Gemeinde Fontaines-sur-Grandson gefunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“

Kommentare