+
Angehörige am Flughafen in St. Petersburg.

224 Menschen tot

Flugzeugabsturz: Laut Behörden 24 Kinder unter Opfern

Moskau - Die Regierung in Moskau hat nach dem Absturz eines russischen Passagierflugzeugs in Ägypten diesen Sonntag zum Tag der Trauer erklärt.

Ministerpräsident Dmitri Medwedew nannte den Tod der 224 Menschen an Bord am Samstag einen „nicht gutzumachenden Verlust“. Bei dem Unglück kamen den Behörden zufolge auch 24 Kinder ums Leben. Die meisten Opfer seien Russen, einige andere Passagiere stammten vermutlich aus der Ukraine und aus Weißrussland, hieß es.

Psychologen betreuten die Hinterbliebenen am Flughafen von St. Petersburg, wo der Airbus 321 aus Ägypten um die Mittagszeit hätte landen sollen. Die Behörden zufolge sollen die Angehörigen an der Unglücksstelle auf der Sinai-Halbinsel Abschied nehmen können. Ein Großteil der Region ist wegen Terrorgefahr allerdings Sperrgebiet.

Die russische Fluggesellschaft Kolavia als Besitzer der Unglücksmaschine schloss menschliches Versagen als Grund für den Unfall aus. Mit 12 000 Flugstunden sei der Pilot sehr erfahren gewesen. Die Maschine habe über alle nötigen Zertifikate verfügt, sagte ein Sprecher. Der mehr als 18 Jahre alte Airbus hatte Moskauer Medien zufolge seit 1997 mehrere Besitzer, unter anderem im Libanon.

Die russische Justiz ordnete Ermittlungen an. Flugschreiber und Stimmenrekorder würden nach Bergung in Moskau ausgewertet, hieß es.

Lesen Sie auch:

Ticker zum Flugzeugabsturz auf Merkur.de.

IS behauptet: Flugzeug aus Rache abgeschossen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was hatte der Kaiman gefressen?
Den Menschen in der Gegend war das Tier wegen seines verdächtig gewölbten Bauches aufgefallen. Nun entdecken Ermittler den grausigen Grund dafür.
Was hatte der Kaiman gefressen?
Verblüffende Reaktion der Urlauber
Zuletzt hatte es auf Mallorca mehrmals Proteste von Linken und Bürgerinitiativen gegen die Auswirkungen des Massentourismus gegeben. Doch die Reaktion der Urlauber …
Verblüffende Reaktion der Urlauber
Herkunftsstempel auf Hühnereiern löst Ermittlungen aus
Nach dem Fipronil-Skandal laufen nun gegen einen Geflügelhof aus Baden-Württemberg Ermittlungen. Offensichtlich trugen Hühnereier verbotenerweise doppelte …
Herkunftsstempel auf Hühnereiern löst Ermittlungen aus
Diese Lehrerin soll was mit ihrem Schüler gehabt haben - jetzt sitzt sie dafür in U-Haft
Hatte sie wirklich Sex mit einem Schüler? Schwere Vorwürfe gegen eine Lehrerin im US-Bundesstaat Georgia. 
Diese Lehrerin soll was mit ihrem Schüler gehabt haben - jetzt sitzt sie dafür in U-Haft

Kommentare