+
Einsatzkräfte bargen die Leiche und brachten sie an Land.

Ursache weiter unklar

Flugzeugabsturz in Usedom: Weitere Leiche gefunden

Heringsdorf - Nach dem Flugzeugabsturz bei Heringsdorf auf Usedom haben Taucher eine dritte Leiche im Stettiner Haff gefunden.

Der Tote wurde geborgen und soll nun wie die beiden anderen Toten von Rechtsmedizinern untersucht und identifiziert werden, wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch in Neubrandenburg sagte. Es wird vermutet, dass es sich um die drei Insassen des Kleinflugzeugs handelt, das am Sonntag südlich von Heringsdorf abstürzte. Die Maschine war vermutlich beim Aufprall im Stettiner Haff zerbrochen.

An Bord des Flugzeugs waren zwei Männer im Alter von 61 und 52 Jahren und eine 51 Jahre alte Frau. Sie waren am Freitag aus Hessen losgeflogen und laut Polizei am Sonntag in Heringsdorf zum Rückflug gestartet. Kurz danach brach der Kontakt ab. Die Ursache des Unglücks ist bisher unklar. Sie soll von Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung ermittelt werden.

Die Leichen wurden ebenso wie eine Sitzbank aus dem Flugzeug und Teile des Cockpits sowie weitere Flugzeugteile etwa vier Kilometer südlich der Ostsee-Insel Usedom gefunden, in einem Gebiet von mehreren Hundert Quadratmetern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
In Berlin klaut ein Dieb ein Fahrrad. Bis hierhin nichts Ungewöhnliches. Doch dann läuft alles anders: der Bestohlene entdeckt sein Rad und rächt sich am Dieb mit einer …
Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
Nun ist auch ein bekannter US-Talkmaster der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Charlie Rose soll sich vor Kolleginnen entblößt haben. Sein Arbeitgeber zieht die …
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
In einem gerichtsmedizinischen Labor in Großbritannien sind möglicherweise Daten von Tausenden Fällen manipuliert worden. Es gab deshalb bereits Festnahmen.
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben

Kommentare