+
Zwei Feuerwehrleute atmeten Rauch ein und mussten ins Krankenhaus gebracht werden (Archivfoto).

Flugzeugbrand am Kairoer Flughafen

Kairo - Ein Flugzeug mit 300 Passagieren an Bord hat am Freitag vor dem Start am Kairoer Flughafen Feuer gefangen. Die Ursache für den Brand wurde schnell gefunden.

Die Passagiere wurden Behördenangaben zufolge in eine Wartehalle gebracht, die Feuerwehr löschte den Brand. Zwei Feuerwehrleute wurden ins Krankenhaus eingeliefert und behandelt, weil sie Rauch eingeatmet hatten.

Die schlimmsten Flugzeugabstürze

Die schlimmsten Flugzeugabstürze

Ursache des Brandes sei ein Kurzschluss im Cockpit gewesen, hieß es. Ziel des Flugzeugs war das saudi-arabische Dschidda. Der Flugverkehr wurde durch den Vorfall nicht beeinträchtigt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. Doch dann machte der Senior einen Fehler. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos
Stell Dir vor, Du willst nur eben Dein Rad in der Stadt abholen - und plötzlich ist der Drahtesel weg. Passiert in Deutschland täglich sicherlich dutzendfach. Aber so …
Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.