+

Flughafen London-Stansted 

Flugzeuge stoßen nach der Landung zusammen

London  - Schrecksekunde nach der Landung: Zwei Ryanair-Flugzeuge mit Passagieren an Bord sind auf dem Flughafen  London-Stansted zusammengestoßen.

Ein Ryanair-Flugzeug aus Frankfurt Hahn ist kurz nach der Landung am Londoner Flughafen Stansted an eine andere Maschine des Billigfliegers gestoßen. Verletzt wurde niemand, weder am Boden noch an Bord, sagte ein Ryanair-Sprecher. Die beiden Boeings 737-800 wurden bei der Kollision am frühen Samstagmorgen leicht beschädigt. Der Flügel des einen Flugzeugs habe dabei einen Teil des Hecks des anderen berührt. Die Passagiere mussten aussteigen.

Der eine Pilot war gerade dabei, das aus Frankfurt Hahn gekommene Boeing auf den Parkplatz zu lenken. Der andere wollte ausparken und Richtung Startbahn fahren, um nach Warschau zu fliegen. Die Polizei testete bei beiden Piloten routinemäßig auf Atemalkohol, es gab einem Sprecher zufolge aber nichts zu beanstanden. Die Reisenden Richtung Warschau konnten etwa drei Stunden später in einem anderen Flugzeug starten. Ryanair entschuldigte sich für den Zwischenfall. Wie viele Passagiere in den Maschinen waren, war unklar. Die Boeing 737-800 hat 189 Plätze.

Unmittelbar nach dem Zwischenfall um 6.45 Uhr (Ortszeit) untersuchten Ryanair-Ingenieure den Schaden. Die Flugzeuge sollten so schnell wie möglich wieder startklar gemacht werden, sagte der Sprecher. Am Flughafen lief der Betrieb normal weiter, die für Flugsicherheit zuständige britische Regierungsbehörde wurde eingeschaltet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Orkan „Friederike“: Lastwagen stürzt auf Autobahn um - ein weiterer Toter
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Orkan „Friederike“: Lastwagen stürzt auf Autobahn um - ein weiterer Toter
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Es war eine grausige Tat, die ganz Deutschland erschütterte:  Im November 2016 bindet Nurretin B. seine Ex-Frau Kader K. mit einem Seil an sein Auto und schleift sie …
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern
Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche auf dem Meer ausgebreitet. Insgesamt seien die Ölteppiche etwa 101 Quadratkilometer groß.
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern

Kommentare