+
Löscharbeiten an einem der Flugzeug-Wracks.

Unglück in der Slowakei

Flugzeuge stoßen in der Luft zusammen: Sieben Tote

Ilava - Beim Training für einen Fallschirm-Gruppenabsprung sind in der Slowakei sieben Menschen ums Leben gekommen. Es grenzt an ein Wunder, dass es auch Überlebende der Katastrophe gibt.

Wie eine Feuerwehrsprecherin mitteilte, kollidierten zwei Sportflugzeuge am Donnerstagvormittag in rund 1500 Metern Höhe und stürzten ab. Nach bisherigem Kenntnisstand sei eine der beiden Turboprop-Maschinen aus unbekannten Gründen plötzlich gesunken und dabei an das hintere Ende des anderen gestoßen, hieß es.

An Bord waren nach Polizeiangaben neben den vier Piloten und Kopiloten 34 Fallschirmspringer, die für eine Flugshow am Wochenende einen Gruppenabsprung trainieren wollen, hieß es. Drei Fallschirmspringer und die jeweils zweiköpfige Besatzung beider Flugzeuge überlebten den Angaben zufolge nicht. Alle anderen hätten rechtzeitig abspringen können. Die genaue Zahl der Verletzten war zunächst nicht bekannt.

Die Rettungskräfte seien in dem schwer zugänglichen Terrain von mehreren Hubschraubern unterstützt worden. Es gebe keine Vermissten mehr, hieß es kurz nach Mittag.

Der Unfall geschah nahe der Burg Cerveny Kamen (Roter Stein) im Bezirk Ilava an der Grenze zu Tschechien. Gesundheitsminister Viliam Cislak eilte an den Unglücksort.

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife
Ein junger Mann hat sich im Emsland eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Nun droht dem 18-Jährigen eine Strafe.
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife

Kommentare